Persönlicher Grenzschutz ist energieeffizient ! Schönes Wochenende ❣️

Du wundervolle Seele,
heute möchte ich
mit dir über
deinen persönlichen
Grenzschutz nachdenken.

 

Hochsensibel
zu sein, bedeutet für mich, dass ich immer mehr lerne, wer ich bin und wo ich anfange. Von größerer Bedeutung werden für mich auch immer mehr meine Grenzen, diese zu schützen ist nicht nur energieeffizient, sondern auch umweltschonend.

Also, bring dich in Sicherheit!

Hochsensible Menschen
verfügen nicht nur über ein riesiges Herz, ein feines Gespür für das, was ihre Mitmenschen brauchen, oder eine unbändige Sehnsucht zu helfen und zu unterstützen. Nein, empathische Wesen neigen auch immer wieder dazu, sich manipulieren, ausnutzen, verletzen oder demütigen zu lassen.
Wer einmal erlebt hat, wie es ist, emotional, mental oder physisch ausgesogen zu werden, der weiß, wovon ich schreibe.
Eigentlich mag ich das Wort Energievampir nicht so gerne, aber mir fällt kein besseres ein, welches die Tragweite dieser speziellen Art von Menschen so auf den Punkt bringen würde.
Nur saugen diese Vampire dir kein echtes Blut aus deinen Lebensadern, sondern deine Lebensenergie, deine Zeit und deine Nervenkraft.

Bring dich in Sicherheit!

Heute
kann neue Freude, Selbstbewusstsein, Liebe und Klarheit in dein Leben einziehen, wenn du bereit bist, dich auf ein paar einfache Sicherheitsregeln einzulassen.
Klar braucht es ein wenig Training, aber ich verspreche dir, wenn du diesen überlebenswichtigen Sicherheitsgrenzschutz einmal verstanden und verinnerlicht hast, bist du nicht mehr so leicht zu manipulieren, zu verletzen und was das Beste ist:

Du verbringst Zeit und Kraft, mit den Menschen, die zu dir passen.
Wie soll das gehen?

An dieser Stelle sollte ich ehrlicherweise kundtun, dass ich auch noch nicht sehr lange meine Grenzen kenne und sie genügend schütze.
Es gab Zeiten, wo ich mein Herz und meine Arme für jeden anderen weit geöffnet habe, nur nicht für mich und diejenigen, die mich wirklich gebraucht hätten.
Gott sei Dank neigen sich diese unsäglichen und erschöpfenden Zeiten ihrem sicheren Ende zu.

Um dein und mein Leben als hochsensitives Wesen  auf das nächste Level zu bringen, auf eine Ebene von Freiheit und Lebensfreude möchte ich dir heute ein alltagstaugliches und hocheffektives Sicherheitstraining vorstellen!

Im Folgenden stelle ich dir vier Zonen vor, die dich und mich als Person umgeben. Es sind unsichtbare, doch klar fühlbare und auch gut erfassbare Zonen, die dich und mich umgeben.
Danach werde ich dich bitten, einmal sehr nüchtern (soweit das irgendwie möglich ist, eine Liste zu erstellen, welche Menschen bei dir in welcher Zone andocken oder sein dürfen.
Holen wir uns unser Leben zurück :

Sicherheitszonen und ihre Grenzen

1. Zone :
Strecke mal einen deiner wunderschönen Arme nach vorne und tippe dir liebevoll in deinen Ellenbogen. GRENZE 1
Das ist deine absolute Intimsphäre und deine heilige hochprivate  Zone.
Klar: mein Mann hat mich dann auch gleich ordentlich vermessen:
23 Zentimeter ! Diese Zone, dieses Areal, dieses ist das am meisten zu schützende. Innerhalb dieser Grenze liebst du und empfängst Zärtlichkeit, öffnest dich weit und bist bereit alles von dir zu zeigen.
Lieben und geliebt werden.

2.Zone:
Immer noch dein ausgestreckter Arm, nur dieses Mal ist die Grenze an deiner Mittelfingerspitze. Grenze 2
Das ist eine persönliche Zone, dein Gebiet für Freundschaft und Menschen, die zu dir gehören, dir wohl gesonnen und an deiner Seite sind.
Laut Maßband bei mir 43 Zentimeter.
Tiefes Vertrauen, Freundschaft.

3.Zone:
Diese Zone ist etwas weiter, bei mir vielleicht 92 Zentimeter und ich nenne sie mal liebevoll deine und meinen sozialen Ring oder meine Social-Area! Diesen Raum teile ich mit guten Bekannten, Nachbar:innen, im Verein oder im Chor, vielleicht auch Arbeitskolleg:innen etc … Grenze 3
Freundlichkeit, bewusstes Teilen von Persönlichem, etc..

4.Zone:
Weitere 184 Zentimeter von unserem Kern, unserem Herzen entfernt kommt die vorerst letzte  und absolut sinnvolle Grenze.
Ich habe sie mal die gesellschaftliche Zone genannt.
Auch wenn es uns schwerfallen mag, aber in dieser Zone geht es nur um Smalltalk und um den Austausch von Informationen.
Nicht mehr und nicht weniger. Grenze 4
Hier kannst du in aller Ruhe entscheiden, ob es ein Bekannter in deine nächste Zone schaffen wird.
Aufmerksamkeit, Achtsamkeit, gesunde Distanz.

 

Nochmal zum Verständnis:
Diese Zonen sind einerseits unsichtbar und andererseits hocheffektiv, wenn sie von DIR zu den DEINEN erkoren wurden.

Nun wird es etwas heikel, denn nun geht es um die Menschen, die sich auf Dich beziehen, beziehungsweise die Wesen in deinem Umfeld.
Als empathische und mitfühlende Frauen und Männer neigen wir dazu, Menschen immer wieder viel zu nah an uns heran zu lassen. Sind sie dann erstmal in Zone 2 angekommen, besteht die große Gefahr der Manipulation, der seelischen Verletzungen und diesen merkwürdigen Zwischenfällen, wo uns am Ende der ganze Müll einer Person vor die Füße gekippt wird und wir uns am Ende schuldiger fühlen, als derjenige, den es eigentlich betrifft.  Meistens handelt es sich um Menschen, die andere ausnutzen und überhaupt kein Interesse an persönlicher Weiterentwicklung haben.
Das ist nicht weiter tragisch, wenn du darum weißt und lernst dich abzugrenzen.
Charmant im Umgang, aber klar in der Sache.

Sicherheit geht vor!

Die Frage ist, wer kommt für eine Verbindung mit dir,
deiner kostbaren Zeit und deiner himmlischen Gabe als hochsensibler Mensch in Betracht und wer nicht?

Mir ist es schon sehr oft passiert, und das dürfte dir auch nicht fremd sein, dass ich Menschen dabei unterstützen darf oder helfe, sich selber zu finden oder sich besser selber zu verstehen. Ich kann anscheinend gut vermitteln, wo ein Mensch gerade steht und was er zur Zeit durchmacht. Erstaunlicherweise erlebe ich es nicht selten viel intensiver als die Betroffenen  selber.
„Auf den Punkt! Genau so ist es!  Ich hätte keine Worte dafür gefunden.“
Das sind die Sätze, die ich oft höre.

Du kannst jeden Menschen lieben und dich freundlich zeigen, aber mehr nicht. Du kannst nicht jeden an dein gigantisch großes Herz lassen, der gar keine Unterstützung oder Hilfe möchte.

Folgende Liste ist eine gute Anregung für die unter uns, die bisher unter Energievampiren gelitten haben und fast daran zerbrochen wären.

Ich habe sie von einem sehr vertrauenswürdigen Empathen bekommen:

In Verbindung gehen und mit meiner Gabe dienen möchte  mit Menschen, die:

  1. etwas lernen möchten
  2. sich wirklich ein besseres Leben wünschen
  3. sich ihrer Verletzungen bewußt sind und heil werden möchten
  4. verantwortungsvoll mit dir und sich umgehen
  5. zuverlässig und vertrauensvoll sind
  6. gewillt sind, etwas neues auszuprobieren und neugierig sind
  7. meine Unterstützung und Hilfe zu schätzen wissen

Nicht in Verbindung gehen werde ich mit Menschen die:

  1. andere Menschen absichtlich verletzen und herabsetzen
  2. manipulieren und in ihrem Recht das einzig Wahre sehen
  3. mich und andere für ihre Vorteile ausnutzen
  4. mir das Gefühl geben, ich wäre an ihrem Leid schuldig
  5. mir Kraft, Zeit und Energie rauben, ohne das sich etwas ändert
  6. über andere Menschen herziehen und sich weigern sich zu reflektieren
  7. mich emotional, energetisch, physisch, mental oder geistig ausnutzen

Hochsensibel zu sein, bedeutet für mich, dass ich immer mehr lerne, wer ich bin und wo ich anfange.
Von größerer Bedeutung werden für mich auch immer mehr meine Grenzen, die zu schützen ist nicht nur energieeffizient, sondern auch
umweltschonend.
Also, bring`  Dich in Sicherheit!

Ich wünsche dir
ein klares und
sicheres Wochenende,
mit etwas Zeit, dich
mit deinen Grenzen
vertraut zu machen!

❣️Deine Gerda❣️

Eine Mischung aus körperlicher,
seelischer und geistiger Stabilität –
bei gleichzeitiger Flexibilität –
macht uns abgrenzungsfähig.
Stephano Sabetti  

Ich freue mich, wie immer über ein Feedback von dir, eine Anregung oder eine Rückmeldung über deine Grenzerfahrungen.
Solltest du Unterstützung beim Finden deiner Zonen brauchen, oder in der Heilung der Übertretungen deiner Grenzen, oder …

mailde ich bei mir unter:
gerda@empathie.blog

 

Zum Schnüstern:
Ich habe im Zusammenhang mit meinem ersten Buch eine sehr interessante Erfahrung machen dürfen, denn ich wurde interviewt.
Das schöne Ergebnis liest du hier:

Interview mit Gerda Richter, Autorin von Hochsensibel und mittendrin

Für alle meine Leser:innen, die auch beabsichtigen einen Ratgeber oder einen Roman zu veröffentlichen, kann ich die Arbeit von Yvonne Kraus  von mynextself sehr weiterempfehlen.

3 Antworten auf „Persönlicher Grenzschutz ist energieeffizient ! Schönes Wochenende ❣️“

  1. Liebe Gerda,
    wieder beleuchtest du einen besonderen Gegenstand. Für mich sind es Energieräuber, -diebe, ist es Energieklau, ab- oder aussaugen, ein anzapfen. Jeder findet seine Ausdrücke dafür. Es mit verschiedenen Körperwellen oder -stufen zu beschreiben, ist eine schöne Idee.
    Meine Erfahrungen damit sind jedoch andere. Ich fühle mich danach erschöpft, kraftlos, leer, müde, niedergeschlagen, mißlaunig. Wenn ich das Anzapfen merke, versuche ich meine Chakren zu schließen, mich innerlich zurückzuziehen, dichtzumachen, bei mir zu bleiben, oder die Gesellschaft zu verlassen.
    Ich habe das Ansaugen auch über größere Entfernung gespürt. Meine Beobachtungen dazu sind folgende. Menschen die sonst sehr viel Reden, sind beim Andocken ungewöhnlich still. Manche nehmen intensiven Augenkontakt dabei auf. Andere sind beim Andocken besonders redselig und lassen einen kaum zu Worte kommen. Manchmal sind es sehr persönliche, intime Gespräche mit sehr persönlichen Problemen, die – der Volksmund sagt es – Kraft kosten. Manchmal ist es einfach situationsbedingt, äußerlich merke ich es zunächst nicht. Dann brauche ich meine Lebenserfahrung um von vornherein achtsam zu sein. In der Begegnung mit älteren Menschen habe ich es öfters erlebt. Aber auch bei Menschen, die sich in einer besonderen, belasteten Lebenslage befinden habe ich er gemerkt. Oder bei Menschen, die oft die Aufmerksamkeit suchen, die ständig das Gespräch mit einem suchen, obwohl man sich vielleicht noch nicht so gut kennt, oder zeigt, daß man gerade nicht so gesellig eingestellt ist.
    Für mich hat es nicht nur etwas mit räumlicher Nähe zu tun. Eine Stimmung in einem Raum oder an einem Ort kann Kraft kosten. Bestimmte Menschenansammlungen, manche Demos z.B. kosten Kraft.
    Auch Medien, wie z.B. Fernsehen, negative Schlagzeilen, Unglücksmeldungen, usw. rauben gezielt Kraft.

    1. Lieber Gisbert , vielen Dank für deine kostbare Rückmeldung zu den Grenzen! Ich wünsche Dir Frieden und Ruhe in deiner Mitte und Kraft und Mut in der Gegenwart von Energiebringern und aufbauenden Menschen
      Alles Liebe und Gute
      ❣️Gerda❣️

  2. Liebe Gerda,
    auch ich empfinde diese Grenzen gleich wie Du oder Gisbert ❣️
    Früher empfand ich mich dann meist als“anmaßend“ so zu Urteilen und verblieb, meist sehr lange Zeit, im Hinterfragen meiner Meinung und Reflektieren dieser. Heute, da ich Euch alle kennenlernen durfte, empfinde ich den Austausch mancher Wahrnehmungen als so bereichernd und auch zeitsparend, ja ich werde oft bestätigt und das lässt mich und meine Wahrnehmung Wachsen Dafür bin ich unendlich dankbar ❤️❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.