Liebe rechnet das Böse nicht zu ! Nachtragende haben schwer zu schleppen!

Bitterkeit kann jeden treffen,
aber nachtragend zu bleiben, ist eine Wahl!

Die Reise durch das Land der Empathie geht weiter!

Nun sitzen wir hier im Hinterhof auf dem Bürgersteig an diesem unfassbar schrecklichen Ort. Es stinkt von den Müllcontainern her.
Wir müssen hier schnellstens weg.

Zum Aufbruch bereit fällt mein Blick auf einen kleinen Koffer unter einem der vielen Container. Ein gut erhaltener Kinderkoffer mit aufgedrucktem Eiffelturm. Wer hat den nur weggeworfen?
Paris. Trotz Erschöpfung und Dreck fange ich an zu träumen:

Paris:
Eiffelturm, Louvre, Arc de Triomphe, Monmartre und Arno Stern.
Nicht zu vergessen: Disneyland – Walt Disney: Bernhard und Bianca, die Schöne und das Biest, Arielle, Pocahontas, Mulan, Tarzan, Viana und natürlich die  ultimative Familienstory „Der König der Löwen“ mit
SCAR !!

Liebe rechnet das Böse nicht zu …

Ob es an dem Gestank liegt oder an meiner seelischen Verfassung, ich kann meine Augen  einfach nicht von diesem Kinderkoffer lassen. Ein Schatz inmitten des Mülls. Fast magisch werde ich zu ihm gezogen.
Und dann habe ich ihn direkt vor mir, nehme ihn kurz hoch und bemerke, dass er auffallend schwer ist. Was ist da bloß drin?
Echt schwer für so einen hübschen kleinen Koffer.


Gleichzeitig ranken sich meine Gedanken um SCAR, dem gemeinen, frustrierten, fiesen und überaus grausamen neidischen und nachtragenden Bruder von Mufasa, dem König der Löwen. SCAR hasst seinen Bruder und seinen Neffen Simba. Er schreckt auch nicht vor Mord zurück um an sein Ziel zu kommen. Ja, er mag eine schlechte Kindheit gehabt haben und Ja, er wurde sicher von seinem Vater benachteiligt. Aber, dass ein Löwe so machthungrig, selbstsüchtig und gerissen nur ein Ziel verfolgt, nämlich die Herrschaft über das Geweihte Land zu bekommen, scheint keine Seltenheit in der Welt zu sein. Soll sogar bei Menschen vorkommen.
Er verbündet sich dann auch noch mit den Hyänen.

Ich gehe ein paar Schritte mit meinem Fundstück, bis ich einen alten Gartentisch finde. Ich will wissen, was in diesem Koffer ist, und warum mein Herz plötzlich  so laut und schnell schlägt.
Kaum angekommen kippt der gesamte Inhalt des kleinen Koffers auf die Holzplatte des Tisches: Steine? Echt jetzt? Die Steine sind ja beschriftet.
Ich reibe mir die Augen, als ich zu sehen bekomme, was da alles drin ist, in dem kleinen Köfferchen wimmelt es vor Steinen, lauter Steine unterschiedlichster Größe und Form fallen vor mir auf den Tisch.

Ich lese:
VERRAT  TRAUER  WUT  RACHE  VERGELTUNG  ENTTÄUSCHUNG  UNRECHT  BETRUG  SCHMERZ  SCHULD  SCHAM  SCHMUTZ etc. 

Hilfe, kein Wunder, daß dieser niedliche Kinderkoffer so schwer ist.

Wie bei SCAR, genauso wie bei SCAR. Der war auch so nachtragend und das machte ihn zum Mörder und hat ihn letztlich sein trauriges Leben gekostet. Von niemandem geliebt und von Hyänen zerfetzt.
Warum denke ich jetzt so intensiv an SCAR?
Ich bin durcheinander und emotional am Ende.

Doch dann nehme ich jeden einzelnen Stein in meine dreckige verschwitzte Hand. Ich fühle augenblicklich das enorme Gewicht, nicht in Gramm oder Kilo, eher in Seelenkummerdruck oder tiefe Pressung des Herzenvolumes oder dichte Teerschwärze des Geistes.
Schwer verdaulich, schwer, Schwere.
Wie damals, als …
Mir fallen sofort 1000 gefühlte Situationen aus meiner Vergangenheit ein, zu denen diese Aufschriften genau passen. Spontan, würde ich nachdenken wären es sicher 10.000 und mehr.
Das hätte mein Koffer sein können, denn ich war Vizeweltmeisterin im Nachtragen, gleich nach SCAR.

Nachtragen 

Jemandem etwas nachtragen (also nicht dem Kind den vergessenen Turnbeutel in die Schule nachtragen) heißt in unserem Fall soviel wie:
unversöhnlich, rachsüchtig, empfindlich, verbittert, mürrisch, entrüstet, hart, grollend oder zürnend.
Wenn DU jemandem etwas nachträgst, kannst DU einfach nicht vergessen wollen können, wer Dir was wann wie angetan oder nicht getan, gesagt oder vielleicht gedacht haben könnte.
Wer nachtragend ist, hat viel zu schleppen. Das Leben wird schwer.

Plötzlich scheint die Zeit still zu stehen, ein Angebot aus einer anderen Spähre liegt vor mir auf dem Tisch.
Was für eine unglaubliche Welt:

Möchtest DU diese zerstörerischen Steine, die DU seit Jahrzehnten mit Dir rumträgst, anderen hinterher schleppst und Dich deshalb so beschwert fühlst, endlich loswerden.
Möchtest DU Deine Beschwerden ablegen. Deinen Koffer und Dein Leben erleichtern.
Möchtest DU die Verantwortung für Deinen Teil übernehmen und den Rest loslassen?“

Sollte ich? Wollte ich? Mochte ich?

Ja, ich will !

Wie in Zeitlupe nehme ich nun jeden Stein, fühle hinein, erinnere mich und wähle, los zu lassen. Keine Ahnung, wie lange ich da so am Tisch stand und wie in Trance einerseits, andererseits glasklar im Geist alle Steine durch meine gesamte Lebenszeit hindurch fühlte und endlich weg legte. Langsam, aber sicher leerte sich der Koffer. Mit jedem abgelegten Stein, erleichterte sich auch mein Herz, ich konnte wieder tief durchatmen und fühlte mich sichtlich befreit von den ganzen Beschwerden und Steinen, nicht nur im Magen oder der Galle (die hatte ich schon opfern müssen), nein, meine Seele richtete sich immer mehr auf.
Unbeschreibliches Erlebnis. Kaum zu glauben. Hoffnung keimt auf.

An einem Ort wie diesem, auf dem Müllplatz im dunklen Hinterhof erlebte meine Seele einen Befreiungsschlag. Äußerlich unscheinbar und häßlich. Stinkend, abstoßend. Völlig unspektakulär gegenüber dem, was in mir geschah. Das war mehr als spektakulär, das war wunderbar.
Den Dreck, die Strapazen der letzten Tage und Jahre, den Gestank, die Zukunftsangst, die Sorgen, wie es weiter gehen könnte …
All das konnte ich in diesen gefühlten Stunden komplett ausblenden, denn um den geöffneten Koffer herum war ein Glanz und eine Liebe zu spüren, für die es keinerlei Worte auf der Erde gibt, die diese Atmosphäre auch nur annähernd beschreiben könnten.
Dann sah ich es klar und deutlich vor mir:

Der Koffer ist leer

Ein leerer Koffer, eine erleichterte Seele.

Und da war sie wieder: Diese mir so wohl gesonnene Stimme meines Herzes. Diesen Klang kannte ich aus vergangen Tagen, ich konnte ihr zu 100% vertrauen, wir hatten viel Zeit in der Dunkelheit zugebracht, im Schmerz, in Wut und Trauer, in Ablehnung und Scham. In Verrat und Enttäuschung. Wir haben uns kennen und lieben gelernt.
Was ich an diesem späten Abend im Land der Empathie im Dreck und Unrat dieses erbärmlichen Hinterhofes des Magazins der UN  in meinem Kern zu fassen bekam, war folgendes:

Möchtest DU, daß Dein Koffer wieder gefüllt wird? Gefüllt mit neuen Steinen, deren Gewicht DICH weder beschwert noch andere in ihrer Entwicklung hindert? Möchtest DU Herzenssteine sammeln?“
Dann wähle:

Wieder rieb ich mich die Augen, was war das bitte?

Mein Koffer, gefüllt mit reinen strahlenden  Herzenssteinen stand wie aus dem Nichts vor mir. Das ist Zauberei, dachte ich. Verschiedenste
Edelsteine versehen mit filigranstem Golddraht, wunderschöneren winzigen Perlen in den schillerndsten Farben. Edelsteine, Gold, Perlen und oben am Draht ein transparent schimmerndes Herz in Perlmutt .
Ich war begeistert und stand in Ehrfurcht vor diesem kleinen Pariskoffer. Kleine Fahnen mit feinsten Inschriften schmückten die Kunststückchen.
Ich las:

VERTRAUEN  HEILUNG  LIEBE  VERSÖHNUNG  TROST GÜTE
GNADE  WÜRDE   FREIHEIT  FREUDE   DANKBARKEIT GLÜCK 

Und wieder nahm ich, diesmal ohne jedes Zögern jedes einzelne kleine Prachtstück in meine Hand und erlebte, daß sich meine schweren und traurigen Erinnerungen, meine Rachegedanken und mein Zorn, meine Wut und meine Scham in genau die Eigenschaften verwandelten, die auf den Fähnchen zu lesen waren.

Das Wunder war geschehen.

Ich würde eine neue Person sein, erleichtert und ohne weitere kraftraubenden Nachträge von Wiedergutmachungsforderungen oder Rachegelüsten. Und noch etwas vernahm ich in meinem Herzen:

Gerda, DU wirst Dich von Stund an nicht mehr mit jeglicher Form von Nachtragen befassen, DU wirst vom Nachtragen ins VORTRAGEN kommen.
Durch Deine Erlebnisse im Land der Empathie gestärkt werden sich Orte und Menschen finden, denen DU etwas vorträgst, ihre Herzen berührst, Ihnen ihren wahren Wert zeigst, auf dem jegliches Nachtragen keinen Platz mehr hat.“

WOW!
Ich weine, dreckige salzige Tränen, kaum zu glauben, daß das geschehen soll. Geschweige denn, wie?
Noch völlig benommen und berührt von diesem Erleben, gehen meine Gedanken zu Dir und zu SCAR.
SCAR braucht dringendst so einen Koffer, oder?
Und DU?

Als ob nur eine Minute vergangen wäre sehe ich Dich auch schon auf mich zu kommen. Wir umarmen uns, mir ist, Du hast auch etwas geweint. Beide verheult und dreckig verbinden sich unsere Tränen für einen Augenblick. Wir spüren, die Zeit zur Weiterreise ist gekommen.

Zusammen gehen wir weiter, weiter in die Nacht hinein.
Wir haben keine Angst. Wir gehen einfach.
Ich nehme meinen Koffer voller Kostbarkeiten mit.
Was hast DU denn da gefunden?
Auch einen Koffer? Mit VHS-Kassetten?
Die braucht doch wirklich kein Mensch mehr?
Welche? König der Löwen, Jungelbuch, Tarzan und Bambi?
Erstmal völlig wertlos, oder?
Also für mich jedenfalls.

Aber nicht für Dich, denn DU strahlst, als hättest DU auch einen Schatz gehoben.
Hast DU?

Wir gehen weiter und fangen leise an zu erzählen …

Es geht weiter

Für heute Abend sei genug geschrieben, nur noch eines:

Ich weiß nicht, wie schwer Dein Koffer ist, wem DU etwas nachträgst, was Dir Deine Lebensleichtigkeit nimmt.
Wahrscheinlich wirst DU auch denken: „So einfach ist das nicht!“
Nun, das stimmt. Es ist sehr schwer, alle Anklagen und Ansprüche fallen und loszulassen, der Bitterkeit Ade zu sagen und Stein für Stein zu fühlen, weg zu legen, die Leere zu erfassen und die neuen Schätze zu feiern.
Was ich aber weiß, ist folgendes:
Nachtragen macht nur DICH krank, beschwert und frustriert.

Und wenn ich es kann, dem Nachtragen nichts mehr nachzutragen dann kannst DU es auch, liebe Seele.
Ich weiß es, ich glaube an Dich und an die Kraft, die alles zum Guten wenden kann.
Wie?

Ich trage es DIR gerne vor, und unterstütze Dich in Deinem Koffertauschprozess.

Ach ja, was SCAR betrifft, bekommst Du sehr bald etwas mehr zu lesen. Nur vorweg: Hakuna Matata ist nur eine Hälfte der Medaille.

In Liebe
mit einem Koffer
voller Schätze

Deine
Gerda

Wenn DU einen wertvollen Nachtrag zu diesem Beitrag hast, dann fühle Dich bitte frei, diesen in jeglicher Dir angenehmen Form hier vorzutragen. Ob als Kommentar oder Mail oder …
Du findest sicher einen Weg zu mir.
Ich freue mich darauf, ein Stück mit Dir zu gehen, auch in die Dunkelheiten Deines Lebens.
Ich habe keine Angst mehr.

PS 1:
Die Recherche zum Blogartikel über den Roten Teppich gestaltet sich etwas mühsam. Ich schreibe nur: zerquetschte Purpurschnecken.


PS2:
Meine Familie ist in ihrer Gesamtheit ein absoluter Disney-Fan.
Wir haben kostbare Lebens-Lektionen durch das gemeinsame Schauen von diversen Filmen geschenkt bekommen.
Die Heldinnen tragen fast alle blaue Kleidung, ist Dir das schon mal aufgefallen?
Herr Disney war ein aussergewöhnlicher weit vorausdenkender Mensch. Würde mich ja gar nicht wundern wenn er auch zu uns gehören würde.
Zu den Hochsensiblen, Kreativen, Fantasievollen, Spinnern, Träumern.
Viana, Mérida, Pocahontas, Mulan, … – schau Dir die Mädels mal an.
Doch dazu auch später mehr.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.