Liebe lässt sich nicht erbittern – die Reise geht weiter!

Die Reise durch das Land der Empathie geht weiter!

Das Gespräch in der Chefredaktion hat seine Spuren hinterlassen.
Über Stunden wurden wir mit bitterböser Galle übergossen, nur schlechte Nachrichten sind gut für`s Geschäft.
Nachrichten?!
Was sind eigentlich Nachrichten?
Sollen wir uns nach ihnen richten?
Oder werden sie nach gerichtet?

Nachrichten können bitter machen, wenn man zu viel Zeit mit ihnen verbringt. Wie geht es Dir mit Nachrichten?

Nachrichten sind Bekanntgaben von aktuellen Vorkommnissen oder Ereignissen, die anscheinend besondere Wichtigkeit haben.

Nachrichten sind objektive sachliche Informationen, oder?

Von „einer Mitteilung zum Darnachrichten“ hat sich die Nachricht zu einer“ direkten, auf das Wesentliche konzentrierte und möglichst objektive Mitteilung über ein neues Ereignis, das für die Öffentlichkeit wichtig und/oder interessant ist“ gemausert.

Es gibt was Neues, schlechte Nachrichten!

Bist Du schon mal einem echten Querulanten begegnet? Jemandem, der immer und immer wieder über sein vergangenes Unrecht redet, seine Kränkungen als Brandmal in die Seele gebrannt  hat, damit er ja nie vergißt, wie gemein und übel die ganze Welt um ihn herum ist?

Bist Du schon mal einer echten Querulantin begegnet?  Jemandem, dessen Lebensaufgabe augenscheinlich nur aus Rache und Misstrauen besteht, die altes Unheil immer und immer wieder erzählt und dabei jedesmal als alleiniges Opfer vorkommt?

Menschen werden jeden Tag überall auf der Welt belogen, betrogen, und verletzt. An jedem Ort werden Menschen unsagbarem Leid ausgesetzt, misshandelt, missbraucht und versklavt. Kinder verhungern, Kranke sterben, Gesunde sterben. All das geschieht – jeden Tag, ja sogar in dieser Minute wird irgendwo auf der Welt jemandem Unrecht getan.

Und manche Menschen, die unsagbares Unrecht erleben mussten, die ins Mark gekränkt und verlassen wurden, manche Menschen entwickeln nach so einem furchtbaren Ereignis eine ernst zunehmende Anpassungsstörung mit dem Namen „Posttraumatische Verbitterungsstörung“

 

 

Liebe lässt sich nicht erbittern

Diese Menschen wollen Dein Mitleid nicht, sie wollen es der Welt zeigen, sie sinnen auf Rache, kommen immer zu kurz und stecken sehr viel Energie und Kraft in die Aufrechterhaltung ihrer Vergangenheitserinnerungen, in denen sie die Opfer sind und alles dafür tun, es auch zu bleiben. Leider strahlen sie diese Opferhaltung auch noch lange Jahre nach dem Trauma aus, so daß sie unbewußt immer wieder in Situationen geraten, die sie wieder zu solchen machen.
Kein Vertrauen, kein Vergessen, kein Vergeben, kein Verzeihen.

Menschen, die an dieser chronischen Art der Verbitterung leiden, erwarten es  geradezu gedemütigt, verlassen, betrogen und ausgenutzt zu werden. Und auf fast magische Weise erleben sie genau das, jeden Tag auf´s Neue. Und als Reaktion spucken sie Gift und Galle.

Nicht selten werden Querulanten ohne professionelle Hilfe auch zu Agressionen fähig. Ihre ganze Wut auf ihr bedauernswertes Leben bricht sich Bahn. Entweder sich selbst oder, und das ist viel viel tragischer, anderen gegenüber.

Verbitterte Menschen … Querulanten eben.

Jeder von uns hat sicher schon die eine oder andere Gelegenheit gehabt, bitter zu werden. Das ist eine völlig legitime und wertvolle Leistung Deiner Seele.
Sollte diese Bitterkeit jedoch chronisch werden, Du nur noch meckerst, Dich ständig ungerecht und unfair behandelt fühlst, zu Wut- und Agressionsausbrüchen neigst oder unter jemandem mit diesen Wesenszügen zu leiden hast, wird Dir  folgender Ausschnitt unseres Gespräches mit dem Chefredakteur bekannt vor kommen.

Du hast mein tiefstes Mitgefühl, auch wenn Du mir nicht vertraust!

„Mein Name ist Me `Anani, ich bin hier der Chef und ich kann Ihnen sagen, da draussen ist die Hölle los, der Wald stirbt, die Korallen ergrauen, das Wasser ist verseucht, die Menschen haben nichts gelernt, sie töten sich gegenseitig, die Luft ist mit Krebserregern verunreinigt, das Fleisch ist voller Antibiotika, Kinder kommen mit Allergien auf die Welt, das Wetter spielt verrückt, Kinder werden vor laufender Kamera …
Das ist mein Tagesgeschäft, Börsen krachen, Existenzen werden ruiniert, das Klima ist im Wandel, Fanatismus und Hass sind allgegenwärtig und diese Gier und die Macht der wenigen …, es wird immer schlimmer. “

Wir beide sind zu müde und zu erschöpft um eine Antwort zu geben, brauchten wir auch gar nicht, denn die Hasstriaden gingen weiter:

“Ich weiss wovon ich rede, berichte und schreibe …, schon als Kind wurde mir klar, wie feindlich diese Welt ist, nirgends ist man sicher.
Immer wachsam sein, schön aufpassen und vor allem schön anpassen, nur nicht auffallen oder aus der Reihe tanzen. Nur keine Gefühle zeigen, oder gar schwach sein oder ein …, Mädchen sein.“

Der Chefredakteur, Me ´ Anani ist in Wirklichkeit eine Frau, sie schluchzt und alles bricht aus ihr heraus. Ihr ganzes Leben liegt zwischen uns auf dem Schreibtisch. Sie erzählt und erzählt.

Plötzlich bin ich hellwach, mein Körper ist müde, aber mein Geist ist glasklar. Diese arme Seele, welch ein Druck und welcher Lebenskampf liegt hinter dieser verletzlichen kleinen Person?

Wenn das Wichtigste im Leben eines Menschen mit einen Schlag in Frage gestellt oder überrannt wird, die darauffolgenden Kränkungen krank machen und es keine Möglichkeit zur Bearbeitung gibt,
dann gibt es eine reelle Chance für immer bitter und unversöhnlich zu bleiben, so wie Frau Me ´ Anani, die die Rolle eines harten unnahbaren Mannes geschlüpft ist.


Bei einigen Menschen möchte ich nicht in der Nähe sein, wenn sie ihre Rolle verlassen oder ihre Masken ablegen.
Ich muss nicht jedem alles über mich erzählen, dafür habe ich ein bis zwei echte Freunde. Doch wenn ich mein Leben in einer Rolle verbringe und alles verneine, was zu mir gehört, dann verursacht das Stress.

Die Begegnung im Zentrum dieser merkwürdigen Nachrichtenzentrale endete so abrupt, wie sie begann. Auf meine Frage, ob wir helfen können und auf den Versuch hin auf die Schönheit und das Gute in der Welt hinzuweisen, wurden wir unsanft, aber bestimmt aus dem Gebäude entfernt.
Kaum die Tränen getrocknet, rief Frau Me ´Anani ihren Sicherheitsdienst und wir beide wurden mit den Worten:
“Dieses Gespräch hat niemals stattgefunden, ich weiß nichts über Sie und Sie wissen nichts über mich!“ In ihren Augen Hass und Misstrauen, Wut und Zorn.

Nun sitzen wir hier im Hinterhof auf dem Bürgersteig an diesem unfassbaren schrecklichen Ort. Es stinkt von den Müllcontainern her. Da ist auf jeden Fall nicht nur Altpapier drin. Es huscht um uns herum. Sind das Ratten?

Wo habe ich Dich nur reingeritten? Mir wird übel. Die Sonne geht langsam unter. Wir müssen hier weg, soviel steht fest.

Wie wir hier wegkommen, was es mit unseren Armbändern auf sich hat und wo die beiden Redakteure inzwischen Furchtbares ermittelt haben wollen? Keine Ahnung.

Bitterkeit kann jeden treffen!

Du hast ein gutes Verhältnis zu einem Menschen aufgebaut oder die Stimmung ist gerade vertrauensvoll, daß jemand Dir sein Herz ausschüttet, Dir erzählt, wie furchtbar sein Dasein ist, sein Leben die Hölle? Ich kenne solche Gespräche zuhauf.
Mir geht es sehr schlecht nach solchen Unterhaltungen, ich bin in großer Sorge, schlafe schlecht und mache mir tausend Gedanken zur Rettung oder Linderung. Wohlgemerkt „ ich mache mir meine Gedanken“ …
Am nächsten Tag habe ich schon die geschlagene misshandelte Ehefrau Hand in Hand mit ihrem vermeintlichen Peiniger bei einem Stadtbummel gesehen, der geistlich missbrauchte Gläubige leidet plötzlich an Gedächtnislücken und die enttäuschte Ehefrau mit dem Koffer auf dem Bett negiert am nächsten Morgen ihre Worte und macht einfach so weiter.
Alles gar nicht so schlimm!!

Wie oft habe ich mir sehr viel mehr Gedanken und Sorgen gemacht, als die, die es offenbar betroffen hat.
War die Unterhaltung echt? Oder litt ich an einer Wahrnehmungsstörung? Kennst Du solche Situationen?

Liebe lässt sich nicht erbittern

Um in Zukunft seelisch gesund zu bleiben, habe ich mir folgende Strategie angeeignet. Wenn mir jemand sein Leid erzählt und das geschieht automatisch, dann frage ich an einem bestimmten Punkt der Unterhaltung, ob mein Gegenüber nur seine Sorgen bei mir auskippen will, was völlig okay ist oder ob Hilfe gewünscht wird.

Die ersten Male war es noch komisch, aber mittlerweile gelingt es mir immer besser. Wie? Davon später mehr.

Querulanten sind auch Menschen

Über den liebevollen Umgang mit Querulanten könnte ich Dir einiges erzählen. Doch da jede Beziehung so einzigartig und individuell ist, die Bitterkeitsgrade unterschiedlich und Schicksale so different, wage ich hier nur eine kleine Empfehlung:

  • Fang an Dein eigenes Leben zu leben, Dich zu lieben und für Dich zu sorgen.
  • Umgib Dich mit wohltuenden positiven Menschen, die Dich stärken und Dich fördern.
  • Schau Dir  positive Dokumentationen an, lies fröhliche Bücher, höre aufbauende Musik, tanze in der Sonne und sorge für genügend Schlaf.
  • Gib Deinem Querulanten zu verstehen, daß Du ihn/sie wirklich magst, aber seine/ihre Gegenwart Dich in keinster Weise weiterbringt und ihr euch zur Zeit nicht gut tut.
  • Signalisiere Deine Hilfe, wenn wirklich eine Änderung der Lage gewünscht wird.
  • Falls Du selber betroffen bist, hole Dir bitte Hilfe, alles hat seinen Grund, ich fühle wirklich mit Dir.
    Aber mal ehrlich: ist das Leben nicht viel zu kurz um als verknitterter verbitterter einsamer meckernder Mensch durch die Welt zu muffeln? Du bist es wert, auch wieder Schönes sehen zu können, echt!

Die Liebe ist langmütig und freundlich,
die Liebe eifert nicht,
die Liebe treibt nicht Mutwillen,
sie bläht sich nicht auf,
sie verhält sich nicht ungehörig,
sie sucht nicht das Ihre,
sie lässt sich nicht erbittern,
sie rechnet das Böse nicht zu …

Unser Abenteuer geht weiter, durch die große Welt der Liebe und des Mitgefühls. Manchmal fühlst Du Dich wie Müll, wie weggeworfen, Du hast alles gegeben, aber man wollte Dich und Deine Hilfe nicht, Deinen Rat schon gar nicht.
Bitte bleib nicht zwischen den Müllcontainern Deines Lebens sitzen im Gestank von Bitterkeit und Wut, umgeben von Rache und Trotz.
Versuche aufzustehen , wende Dich ab von dem Alten Zeug, finde mit etwas Glück eine neue Perspektive und atme den Duft von Neuanfang und Vergebung.

Wie das gehen kann, liest Du schon sehr bald hier.

Mit weichem Herzen für
jeden Querulanten

Deine Gerda

Genug der Worte:
Viel Glück und gute Nachrichten für Dich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.