Im Tal der Todesschatten geht es um ALLES !

Du liebe Seele,
in dieser Kategorie „was würde die Liebe tun“ haben wir beide uns auf den Weg durch das Land der Empathie gemacht. Grundlage unserer Reise war und ist ein Brief über das Hohe Lied der Liebe.

„Irgendwann wird jeder von uns auf den Berg der Wahrheit gerufen werden. Ich wünsche Dir sehr viel Mut und jemanden an Deiner Seite, der mit Dir geht.“
So endete die letzte Etappe.

 

Doch nun geht es bergab, in die Tiefe, ins Tal der Todesschatten.
Kein Ort für Feiglinge, aber nachdem was wir beide durch haben, gehe ich schwer davon aus, dass wir auch diese Einladung annehmen, oder?

Nur soviel, es geht um ALLES!

Ins Tal 

Die Liebe freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sie freut sich über die Wahrheit; sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie duldet alles.

Wie, alles?
Was soll denn jetzt noch passieren? Wir sind so erschöpft und müde.
Immer tiefer geht es hinab. Stück für Stück durch Geröll und Felsen führt uns ein winziger Pfad in Richtung Talsohle, zum Nullpunkt, zum Tiefpunkt zum – weiß der Geier. Zwischendurch möchte ich einfach nach Hause, aufgeben und in mein altes bequemes Leben zurück.
So schlecht war es doch gar nicht, oder? Tausend Gedanken schwirren durch meinen schweren Schädel. Wir sind so fröhlich aufgeregt gestartet. Und nun sind wir hier auf dem Weg ins Tal. Wenn da nicht diese winzige kleine Hoffnung wäre, Antworten zu bekommen auf unsere Lebensfragen, auf die Frage nach der Liebe und der Empathie.

Schattenspiele

Je tiefer wir kommen, desto düsterer und karger wird die Gegend. Fast gespenstisch. Ausgetrocknete Erde, Bäume ohne Blätter, unter uns Geröll und Gestein. Schatten zischen an uns vorbei. Es geht tiefer.
Es wird dunkler um uns. Ab und zu schafft es das Licht, durch einige Strahlen diese bizarre Landschaft zu beleben.
Wo so viel Schatten ist muss doch auch irgendwo Licht sein, oder?

Die Bäume wirken gespenstisch. Manche sehen aus wie große riesige Spinnen, andere wie Fratzen oder Skelette. Mir graut es. Wo soll ich hier in der massivsten Dunkelheit die Liebe finden?
Seltsam. Im Moment dieser trübseligen und traurigen Gedanken wird mein Blick auf einen der oberen Äste dieser Trauerbäume gelenkt.

Tatsächlich, weit oben in einem der dürren Zweige sitzt etwas. Wir schleichen mittlerweile und ich bin mir sicher, dass unser Herzschlag laut und deutlich zu hören ist. Wenn zwei Menschen soviel Schweres durchgemacht haben, kann es passieren, dass sie in Synchronizität des Herzschlags kommen, sich aneinander anpassen. In Gleichklang, in Harmonie wie ein einziges großes Herz schlagen. Ich höre, wie unsere Herzen in diesem tiefen dunklen Tal zusammen schlagen, in ängstlicher und gleichsam aufgeregter Weise. Poch, Poch, Poch …

Es geht ums Ganze, um alles, Poch, Poch …
Die Schatten spielen mit uns, sie verändern sich, das Licht tanzt durch die dürren Zweige. Ein Totentanz?


Das Versteckspiel ist vorbei

Dann sehen wir sie: Großmutter Eule. Sie hat gewartet und warten kann sie. Sie sitzt einfach nur da, im gleißenden Licht mitten dieser massiven Dunkelheit. Majestätisch und voller Güte, weise und wunderschön. Verwoben in der Landschaft und doch sehr präsent.
Wir beide wissen, dass das, was nun folgt, unser Leben für immer und alle Zeiten verändern wird. Wir wissen es einfach und glauben daran.

“Willkommen im Tal der Todesschatten, die Liebe hat euch zu mir geführt. Ihr seid soweit. Ihr seid bereit, das letzte Geheimnis des Lebens zu lüften. Von nun an gibt es kein Zurück.
Menschen, die durchhalten und dranbleiben, die wachsen und an sich arbeiten finden sich früher oder später hier ein, um Ihren Schatten zu begegnen, dieses Tal ist ein Heiliger Ort.“

Schatten

Noch völlig verstört, über die sprechende Eule und gleichzeitig in spannender Erwartung hören wir weiter gebannt zu.
Der einzige Weg heraus aus diesem Tal scheint mit dieser ehrfurchtgebietenden Eule zu tun zu haben. Es ist so dunkel hier unten.

Schatten sind die Anteile Deiner Seele, die Dich durch ein äußeres Ereignis an Deinen Schmerz, Deine Schuld, Deine Scham, aber auch an Deine geheimsten Wünsche und Gelüste erinnern. Momente in denen Du angepiekst, getriggert und aggressiv-wütend reagierst.
Dein Herz weiß, wovon hier die Rede ist. Immer wenn Du Dich über jemanden aufregst, seinen Lebensstil, seine Ansichten oder sein Benehmen. Schatten sprechen ein Tabu, ein Geheimnis, etwas, was einfach nicht sein darf, in Dir an. Du reagierst empört, gestresst, angespannt, nicht selten verurteilend und richtend. Oder aber Du stellst Menschen oder Persönlichkeiten auf ein Podest, einen Sockel und himmelst sie an, nur damit Du nicht in Deine eigene Kraft kommst.
Diese Helden Deines Lebens haben ihren Preis für das Licht, was sie umgibt, mit ihrem Leben bezahlt. Das weißt Du ganz genau. Aber ein Teil von Dir will diesen Preis nicht zahlen, es ist teuer und kostet Mut sein Leben im Licht zu führen. Denn je mehr Du im Licht wandelst, desto größer werden die Schatten, die hinter Dich fallen werden.
Natürlich darf niemand etwas über Deine Schatten wissen.
Du bist Meister im Verstecken, im Verdrängen.
Liebe Seele, was von Dir darf niemand wissen, welcher Schatten begleitet Dich?“

Bereit für die Dunkelheit?

Wir sind erschüttert. Diese Nachteule hat in jedem einzelnen brutalen Punkt mehr als Recht. Sie berührt die Tiefen unsere Abgründe. Jeder Mensch hat seine Schatten. Mir wird klar, dass die strahlenden Helden in meinem Leben meistens an Orten der tiefsten Dunkelheit und Schwäche zu finden sind um ihr Licht dorthin zu bringen. Leuchtende, lichtvolle Wesen haben keine Angst vor ihren Schatten, ihren Abgründen.
Sie ertragen, hoffen, glauben und erdulden viel viel mehr als andere.

Im Tal der Todenschatten ist kein Platz für Lügen, Selbstbetrug und Geheimniskrämerei. Schluss mit der Maskerade und des Versteckspiels. Die Zeit ist reif um die volle Verantwortung zu übernehmen.

Großmutter Eule breitet ihre Flügel aus und macht sich zum Abflug bereit. Wir haben keine Fragen mehr. Wir haben eine Aufgabe, die uns zutiefst beängstigt und verunsichert.
Wenn wir das Wesen der Liebe in ihrer reinsten Form erkennen wollen, werden wir uns diesen Schatten stellen. Zusammen, an diesem Ort.
Es gibt kein Zurück.

Ich werde nie die wunderbaren und großherzigen Augen von Großmutter Eule vergessen, als sie uns, zum Abflug bereit, folgendes mit auf den Weg gibt:

Ihr werdet einen Schlüssel finden, er trägt den Namen Empathie. Dieser Schlüssel passt zu jeder Herzenstür. Alle Wesen im Universum sehnen sich danach, geliebt und angenommen zu werden. Fangt bei Euch an, stellt euch Euren Schatten voller Mitgefühl, erkennt sie an und nehmt ihnen ihre Macht. Durch Liebe zu euch selbst. Werdet authentische und ehrliche Leute, die im Tal der Todenschatten waren und gereinigt, geheilt in Frieden mit sich selbst wieder herausgekommen sind. Mit dieser inneren Stärke gerüstet, könnt ihr nun andere in ihrem Tal begleiten. Benutzt den Schlüssel der Empahtie und des Mitgefühls für die Herzen der Wesen, die noch mit ihren Schatten kämpfen und unter ihnen leiden.
Euer Kampf endet hier. Ihr seid frei. Leuchtet und strahlt.“

Der Schlüssel der Empathie

Weg ist sie. Wir beide sind hier, am gleichen Ort, doch scheinen die Schatten ihre Macht verloren zu haben. Wir haben keine Angst mehr. Vielmehr sind wir beseelt von dem innigen Wunsch uns unseren Schattenthemen zu stellen. Den Schlüssel haben wir in der Hand.
Du hast Deinen Schlüssel und ich habe meinen.
Was für ein Finale.

Unser gemeinsamer Weg geht hier zu Ende. Mein Schlüssel passt in die Herzentür der Wesen, die mein Licht und meine Liebe brauchen.
Ebenso ist es bei Dir, liebe Seele.

Ob wir uns Wiedersehen? Mit Sicherheit. Zum Bezeugen der tausenden wundersamen liebevollen  Geschichten von der größten Macht im Universum. Von veränderten Leben. Von uns.

Die Liebe ist eine Person.

Sie ist langmütig und freundlich, sie eifert nicht, treibt nicht Mutwillen und bläht sich nicht auf. Sie verhält sich nicht ungehörig, sie sucht nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu,
Sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit;
sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie duldet alles.
Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei;
ABER die Liebe ist die größte unter ihnen.

 

Die Kategorie „was würde die Liebe tun“ ist mit diesem Beitrag erstmal beendet. Mir scheint, der Stoff ist für einen blog zu groß.

Das Hohelied der Liebe dagegen endet nie. Ihr Klang ist unendlich und wundervoll beschwingt hallt ihre Liebesenergie von Ewigkeit zu Ewigkeit gleich einem Echo voller Frieden und Güte.
Wenn Du still bist und die Augen schliesst kannst Du es spüren.

Natürlich geht es hier im blog weiter, nur mit mehr Klarheit.

In diesem Sinne:
Keine Angst vor Deinen Schatten,
liebe Seele,
sie sind ein Schatz, der zu Dir gehört.

In Liebe

Deine Gerda


Für den Fall, dass Du jemanden für die Hebung Deines Schatzes brauchst …

3 Antworten auf „Im Tal der Todesschatten geht es um ALLES !“

  1. Wundervoll geschrieben, liebe Gerda. Ich bin zutiefst berührt. So liebevoll hast du die Schatten beschrieben. Mit einem Herzen voller Liebe brauchen wir die Schatten nicht fürchten. Die sind da, bei uns allen… und möchten nur gesehen und geliebt werden.

  2. So schön beschrieben, der Weg ins Tal der Todesschatten! Ich war schon häufiger dort und es ist definitiv unschön und meist auch ziemlich schmerzhaft sich die eigenen Schatten an zu sehen, die da aufbrechen, wenn ich wirklich ganz ganz ehrlich mit mir bin!
    Aber es ist bislang jedes Mal im Anschluss belohnt worden!

    1. Liebe Anni,
      Danke für Dein Feedback ❣️
      Die Sache mit dem „ehrlich zu sein“ ist wohl die härteste Übung ABER anders geht es wohl nicht ❣️
      Liebe Grüße
      Schön, dass es Dich gibt !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.