Fastentage: „Sieh mal – wenn Du gerade Trost brauchst!“

Du wunderschöne Seele,
Ich wünschte,
Du könntest
nur eine Sekunde
durch meine Augen sehen.
Trost ist unterwegs.


Heute möchte Dir ein feines, zartes Blümchen näher bringen,
verbunden mit dem Wunsch, dass Deine Augen Trost finden mögen.
Das Auge ist das Fenster zur Seele
oder mit Julia Novasety gesprochen: 
“Het oog is het venster van de ziel.“

Ich hoffe, dass durch diesen Beitrag frische, klare und gute Luft durch Deine wunderschönen Augen  in Deine Seele gepustet wird, damit Licht, Wärme, Trost und Ermutigung in Dein Herz flattern können.
Also, Augen auf !

Euphrasia officinalis 
So der botanische Name des Augentrostes.
Dieser griechischer Name bedeutet soviel wie
Freude, Wohlbefinden und  Frohsinn.
Ein kleines Pflänzchen, das auf Wiesen wächst und mit seinen leuchtenden Farben direkt ins Auge fällt.

Euphrasia
soll gegen Bindehautentzündungen und Atemwegsinfekte hilfreich eingesetzt werden können. In der Volksheilkunde spricht man auch von Augenklar, so soll ein Tee oder ein Augenbad mit eben diesem Kraut zur Stärkung der inneren und äusseren Sehkraft dienen.

Hochsensibel
zu sein und sich in einer globalen Krise zu befinden, wobei davon ausgegangen werden kann, dass wir uns erst am Anfang dieser Krise befinden, ist für die unter uns, die mehr und tiefer sehen, als der Durchschnitt, eine besondere Herausforderung.
In den letzten Tagen und Stunden haben uns über viele Wege die unterschiedlichsten Bilder erreicht. Und wir haben in Augen gesehen von Menschen, die ängstlich, verunsichert oder verwirrt sind.
Oder wir sahen in Augen von Menschen voller Liebe und Zuversicht.
Es gibt viel zu sehen.

Ich bin eine von vielen Hochsensiblen deren innere und äussere Augen ständig in Bereitschaft sind. Ich bin ein zutiefst visueller Mensch und  könnte beinahe täglich ein Augenbad gebrauchen.
Besonders in diesen Zeiten der Bilderflut.

Wie geht es Dir
mit den vielen Bildern, die durch dein Augen-Fenster in Deine feinsinnige Seele gelangen?
Bist Du auch manchmal überfordert und untröstlich, weil die schlechten und traurig-intensiven horror-elend Bild-Nachrichten irgendwie kein Ende nehmen wollen?
Bleiben Dir einzelne Bilder wie zementiert im Langzeitgehirn anscheinend für immer erhalten?
Brechen sich diese visuellen Eindrücke bei leisester Antriggerung  Bahn, inklusive aller Emotionen, die damit  in Verbindung stehen?

Brauchen Deinen Augen Trost?
Möchtest Du heute ein Augenbad oder Augensalbe in Form dieses blogbeitrages von mir bekommen?
Natürlich gratis und umsonst!

Mein Trost für Dich
kann nur eine Erfahrung, eine Methode sein, die ich persönlich lange und effektiv geübt und als alltagstauglich befunden habe.
Es hat etwas mit dem vielgenannten Wort Bewusstsein oder mit Geistesgegenwart zu tun. Diese Übung ist mir seit langem zu einem täglichen lebendigen Ritual geworden und hat nicht nur positive Wirkung für mein Leben, nein, dieses krisenfeste Sehtraining hat meinem Blick geklärt und geschärft, meine Augen mit guten bewässernden Tränen gefüllt. Seither träume ich die wundervollsten und atemberaubendsten Abenteuer und sehe.

Die Welt ist voller Grausamkeiten und Hinterlist, voller Machtmissbrauch und Manipulation, auf der Erde tummeln sich unlichte Geister in Scharen und es geschehen sekündlich Greueltaten überall und jederzeit. Das ist kein Geheimnis.
Und glaube mir, daß ich nicht zu den Menschen gehöre die zum Bagatellisieren oder Verdrängen neigen.
Sünden geschehen, ob ich jetzt in Echtzeit hinschaue, oder nicht.
Wir haben einen freien Willen, jeder von uns, das ist Liebe.


Doch
und nun appelliere ich an Deinen unglaublich wachen Menschenverstand, mit diesen wunderschönen Augen, die übrigens nicht ohne Grund nach vorne in Richtung Zukunft ausgerichtet sind:
Diese furchtbaren ungöttlichen sündhaften Ereignisse werden sich wirklich nicht auflösen, wenn Du sie Dir auch noch anschaust.
(Heute ist es auch durch die digitalen Medien möglich live bei einem Ritualmord mit Säuglingen dabei zu sein, die anschließend gegessen werden und noch Schlimmeres …)

Du wunderbare Seele, aus Sternenstaub gemacht:

Schau Dir das nicht an. Sieh nicht hin.
Mute diese Bilder Deinen Augäpfeln nicht zu.
Albert Einstein hat uns vor langer Zeit gelehrt, daß Lösungen eines Problems nie und nimmer auf der gleichen zu finden sind.
Wie Recht er hatte.
Vielleicht wird Dir dieses Fasten am schwersten fallen, weil irgendetwas in uns immer noch meint, wir müssten noch mehr Beweise für die Grausamkeiten und die sich ausbreitende Dunkelheit haben, oder, und ich bin da ganz ehrlich, manchmal habe ich die schlechten und unheilvollen Bilder auch genutzt, damit ich mich nicht an meine eigenen tausend abgespeicherten  erinnern musste.

Was für ein Trugschluss.
Jedes Mal, wenn Du Dir menschschverachtende Videos, Bilder, oder Texte mit Bilder verbunden reinziehst, wird Dein Seelenfenster weit geöffnet und Dein Horrorbildersammelalbum füllt sich.
Dein Herz füllt sich  auch immer mehr und rate mal,
worauf Deine Blicke dann automatisch gerichtet werden?
Du bist schlau.
Vertrage Dich am besten noch heute mit Deinen Augen, die Dir den Zugang zur Welt verschaffen und ein Spiegel Deiner unzerstörbareren Seele sind. Augenpflege ist heute wichtiger als zu irgendeiner Zeit. Deine Augen zu salben und zu schützen, aufzuklaren und zu schärfen, damit wir ein Teil der Lösung sein können. Das  ist eine der Berufungen und Hauptaufgaben hochsensibler Menschen.

Ich bin keine Freundin von Eile, aber je eher wir anfangen, in diesen höheren Lösungsebenen zu schauen, desto besser und effektiver können wir denen beistehen, die mittendrin sind.
Und das sind noch viele. Sehr viele, die nicht nur Horror und Chaos sehen, die Elend und Not erleben, jeden Tag, jede Stunde.

Einmal am Tag
setze ich mich hin, am liebsten im Freien oder zumindest am offenen Fenster, atme ein paar mal tief ein und aus und klinke mich ein in dem was Gott sieht. Mit ein wenig Übung und etwas Glauben vollzieht sich nach und nach das Wunder, das die Realitäten sich verschieben, dahin, wo sie hin gehören.
Ich sitze also und sehe mir an, was mein Schöpfer mir empfiehlt.
Es folgt eine winzig kleine Auswahl, das Repertoire ist riesig!

SIEHE :

  1. Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte, und SIEH, es war sehr gut!
  2. SIEHE, ich komme bald!
  3. SIEH, ich mache alles neu!
  4. SIEHE, ich bin bei Euch, alle Tage bis ans Ende der Welt!
  5. SIEH gen Himmel und zähle die Sterne, kannst Du sie zählen?
  6. SIEHE, das Lamm Gottes, das die Sünder der Welt wegnimmt!
  7. SIEHE, ich habe Dir geboten, dass Du getrost und unverzagt sein sollst. Lass Dich nicht grauen und entsetzte Dich nicht; denn der Herr, Dein Gott ist mit Dir in allem, was Du tun wirst.
  8. SIEHE, ich bin mit Dir und will Dich behüten, wo Du hinziehst!
  9. SIEHE, der Hüter Israels schläft noch schlummert nicht!
  10. SIEHE, ich will einen neuen Himmel und eine neue Erde schaffen!
  11. SIEHE, meine Freundin, Du bist schön.

Wenn das kein Trost für unsere müden und entzündeten Augen ist.

Du liebe Seele,
heute grüße ich
Dich auf Augenhöhe
und hoffe, ein klares
weiches und weites
weit geöffnetes
Seelenfester zu sehen!

❣️Deine Gerda❣️

Hebt eure Augen in die Höhe und seht!

PS1:
Für alle die, die den ausdrücklichen Auftrag haben, sich in diesen gefährlichen und furchtbaren Szenen zu bewegen um aufzudecken,
zu ermitteln und zu spionieren:
Gott sei mit Euch, ihr seid Helden, ihr werdet die Kraft und den Mut bekommen, den es für Euren Aufttrag braucht, eure Seelen sind stark und fest, euer Stand ist stabil.
Macht euren Job !

PS2:
Das waren heute harte und  neue Worte, ich weiß.
Aber ich habe mir ein Versprechen gegeben,
auf mein Herz zu hören und nur das zu schreiben, was ich verstehe.
Mein Leben hat sich mit dieser Art zu „ sehen“ komplett verändert.

PS3:
Wir haben uns gestern gefragt, was wohl unsere Crew auf der Raumstation zu sehen bekommt gerade, weil sie ja wirklich die einzigen Menschen sind, die definitiv keinen Virus von uns bekommen können.
Die Rechercheergebnisse  haben mich zu Tränen gerührt.
Blauer Himmel über China!
Hier ein Zitat der Nasa-Wissenschaftlerin Fei Liu und ein perfektes Beispiel für ein Bild, das gut für unsere Augen ist:
„Das ist das erste Mal, dass ich so einen dramatischen Rückgang über so einer großen Fläche aufgrund eines spezifischen Ereignis sehe“
Gemeint ist der Rückgang der NO2-Belastung.

Morgen werden wir einen Apfelbaum pflanzen, bist Du dabei?
Du liest von mir!

Eine Antwort auf „Fastentage: „Sieh mal – wenn Du gerade Trost brauchst!““

  1. Es ist nicht einfach, zu sehen, was wir sehen. Auch das Nicht-sehen-wollen ist nicht einfach, denn wir haben Bilder in unserem Kopf. Manchmal ist es ein leichtesten, die Perspektive zu ändern. Anstatt auf das Negative lieber auf das Positive zu schauen. Oder ZOOM! Mal einen Schritt nach hinten zu treten, weil das Gesamtbild dann viel mehr Details freigibt, die ich sonst nicht hätte sehen können… Danke, liebe Gerda!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.