Die goldene Mitte finden – gar nicht so einfach für Hochsensible , oder ? ❣️

Du liebe Seele,
heute möchte ich
mit dir über die goldene Mitte
nachdenken.

Hochsensibel zu sein, bedeutet für mich, immer ein offenes Ohr und ein großes Herz für alle Menschen zu haben. Jedes einzelne Wesen als geliebtes Geschöpf zu sehen, egal welche Meinung, Glaubensrichtung, Geschlecht, Hautfarbe oder sonst noch irgendwelche Schubladenaufschriften sie auch haben sollten, jeden Menschen zu lieben, das war mein erklärtes Lebensziel.
Bis vor ein paar Wochen:


Wir leben im digitalen Informationszeitalter und spätestens seit dem letzten Frühjahr merkt auch der wenig bis gar nicht sensible Mensch, dass es zu jedem Thema mindestens drei bis sieben Wirklichkeiten zu geben scheint.
Die eine Wahrheit dagegen scheint in weite Ferne gerückt, falls es sie überhaupt mal gab.

Das große Problem vieler hochsensibler Menschen ist aber genau das.
Kann ich Menschen respektieren und ernst nehmen, sie lieben und achten, auch wenn sich ihre Ansicht, ihre Meinung diametral von meiner eigenen unterscheidet?
Habe ich überhaupt eine eigene Meinung, und wenn ja, wie ist sie zustande gekommen?
Erziehung, Prägung, Erlebnisse, Lehren, Weisheiten, Menschen oder einfach die Lebenslänge …?  Wer oder was hat mich bis hier geleitet, getrieben? Was glaube ich wirklich wirklich und wo ist diese Mitte?

Fragen über Fragen 

Gibt es ihn noch, den goldenen Mittelweg?
Und wenn es ihn gibt, wie finde ich ihn?
Wie spüre ich, dass ich in meiner Mitte bin?
Was kann ich dafür tun um meine Mitte zu festigen?

Das Konzept der inneren Mitte ist über Tausend Jahre alt

Schon Aristoteles, Sokrates und Konfuzius beschäftigten sich mit dem Leben in Harmonie, Seelenfrieden und der inneren Mitte.
Die Grundvorstellung besteht darin, dass alles bis ins Extrem gesteigert werden kann. Die goldene innere Mitte ist ein Gleichgewicht zwischen diesen beiden Polen.

Welche Pole? Welche Gegensätze? Welche Kräfte wirken auf die innere Mitte ein und bringen es aus dem Gleichgewicht?
Braucht es beide Extreme um im Gleichgewicht zu sein?

Fragen über Fragen!

Welche Pole, welche Gegensätze fallen dir gerade jetzt spontan ein?

  • Tag und Nacht
  • männlich und weiblich
  • Plus und Minus
  • dafür und dagegen
  • oben und unten
  • Himmel und Erde
  • Ende und Anfang
  • laut und leise
  • innen und außen
  • heiß und kalt
  • Licht und Schatten
  • Liebe und …

Moment mal !

Als sensibles Wesen erlaube ich mir immer wieder Altbekanntes infrage zu stellen, so wie auch heute.
Nicht um dich zu verwirren, sondern dich herzlich einzuladen, über dass, was du immer schon geglaubt und gewusst hast in den Raum der Fragen zu stellen.

Ich persönlich wünsche mir ein Leben im Licht ohne Schatten und Dunkelheit, und ob die Liebe jetzt wirklich einen Gegenpol namens Hass oder Gleichgültigkeit braucht?

Wie finde ich meine innere Mitte, von der aus ich nicht Recht haben muss, wenn mir jemand seine Meinung laut und schrill entgegen wirft.

Wie finde ich meine Mitte, von der aus ich alle Erwartungen an andere Menschen loslassen kann, weil ich mir selber genüge.

Wie finde ich meine Mitte von der aus ich jedem anderen Menschen seinen Weg zu seinem Lebensziel gehen lassen kann ohne daran zu ziehen oder ihn zu belehren?

Wie finde ich meine Mitte in all dem?

Zurück zu mir

Wenn ich meine innere Mitte kenne, also in Kontakt zu mir selbst stehe, kann ich ganz anders mit meinen Mitmenschen umgehen.
Nur wenn ich in meinem Gleichgewicht bin, merke ich blitzschnell, wer und was mich aus meiner hochsensiblen Balance bringt, und kann dementsprechend darauf reagieren.

Fragen über Fragen

Wann war ich das letzte Mal in meiner Mitte? Ausgeglichen? Balanciert? Friedlich? Nicht wertend? Aufrichtig? Zufrieden?
Wie hat sich das angefühlt?

Jeder Mensch und erst recht jeder neurosensitive Mensch hat seine eigenen Antworten auf all die Fragen in diesem besonderen Freitagsblog.

Die schlechte Nachricht !

Jede Seele ist allein verantwortlich für sich ganz persönlich den Weg in ihre eigene Mitte zu finden und einmal dort angekommen zu festigen und zu stärken.
Wenn du also, wie viele von uns, in den letzen Wochen und Monaten immer weiter aus deiner eigenen Mitte katapultiert wurdest, ist es an der Zeit zurück zu kehren.
Wenn du gereizt, besorgt, gestresst, überflutet von Eindrücken und überfordert bist, dass sich vielleicht dein Körper schon meldet, du schlecht schläfst oder über das normale Mass deine Kompensationsmechanismen (Essen, Drogen, TV, digitale Medien, Schlaf, …) aktiviert hast , könnte es sein, dass du deine Mitte verlassen hast und dich auf den Heimweg machen solltest.

Wer nach Hause will, muss sich auf den Weg machen!

Die gute Nachricht !

Es ist nie zu spät anzufangen nach Hause zu kommen.
Du kannst jemanden fragen, der in seiner Mitte ist, der weiß wer er ist und ausgeglichen ist.
Du kannst ehrlich zu dir werden und dir deine Pole anschauen und dem entgegenwirken.
Du kannst deinem System eine Pause gönnen und zu neuen Kräften kommen, Dich sozusagen wieder einnorden.

Kann ich Menschen respektieren und ernst nehmen, sie lieben und achten, auch wenn sich ihre Ansicht, ihre Meinung diametral von meiner eigenen unterscheidet?

Mit dieser Frage wünsche ich dir
heute ein friedliches Wochenende
mit etwas Zeit um zurück
in deine Mitte zu kommen.

Ich werde dasselbe tun.

Von Herzen

❣️DEINE  GERDA❣️

Hochsensibel zu sein, und eine Jahrhundertkatastrophe mit erleben zu müssen, ist eine Zumutung. Im Zeitalter der digitalen Nachrichten ist es nicht einfacher geworden, Menschen zu finden, die Sicherheit und Verlässlichkeit nicht nur ausstrahlen, sondern es auch sind.
Es ist eine außergewöhnliche Zeit auf unserem Planeten mit außergewöhnlichen Herausforderungen, die meiner ganz persönlichen  Meinung nach nur von Menschen mit einem sehr hohen Bewusstsein für ihre eigene Mitte und die einer Gesellschaft gelöst und bewältigt werden können.

Ganz und gar persönlich für mich gilt diese Anweisung aus dem Buch der Bücher als Lebensanleitung einer Mitte, die ewig ist und niemals erschüttern oder kippen kann.

 

Du sollst den Herrn,
deinen Gott, lieben
mit deinem ganzen Herzen
und mit deiner ganzen Seele
und mit deiner ganzen Kraft
und mit deinem ganzen Denken,
und deinen Nächsten
wie dich selbst!

Die Bibel; Lukas 10,27

Könnte dieser viel zitierte Vers nicht auch Folgendes bedeuten?
Erst wenn mein Herz ganz ist, meine Seele heile und meine Kraft vollständig, erst wenn mein Denken erneuert und fest ist, dann kann es klappen, mit der Liebe zu meinem Gott, zu dir und zu mir.

10 Antworten auf „Die goldene Mitte finden – gar nicht so einfach für Hochsensible , oder ? ❣️“

  1. Liebe Gerda,
    Pole sind da um neutralisiert zu werden.
    Es sind Schwingungen, die man ausbalancieren kann. Auf den Null-Punkt reduzieren, lernen nicht zu reagieren, was triggert. Es annehmen und geschehen lassen.
    Frieden im Nicht-Frieden.
    Wünsche allen ein schönes Wochenende ❤️

    1. Liebe Elfriede, das klingt sehr spannend und aufschlussreich! Die Sache mit dem Nullpunkt beschäftigt mich auch seit längerem !
      Danke ❣️

  2. Oh ja, da sagst du was, liebe Gerda! Die eigene Mitte zu finden (und dann dort zu BLEIBEN), ist wahrlich nicht einfach. Aber der Weg ist das Ziel, von daher darf man die Hoffnung nicht aufgeben, seine Mitte zu finden, wo auch immer sie ist.

  3. Liebe Gerda,
    wie findet man seine Mitte, wenn man nicht weiß wie sie sich anfühlt?
    Eine Frage, die mich schon sehr lange beschäftigt, ohne bislang eine befriedigende und vor allem hilfreiche Antwort gefunden zu haben.
    Herzliche Grüße

  4. Liebe Gerda,
    ja, auch mich hat diese Frage beschäftigt und ich habe dazu folgende Erkenntnis für mich erfahren.
    Stimmigkeit in mir, definiert meine Mitte. Polarität muß es geben, sonst könnte ich meine Mitte nicht finden. Wenn etwas nicht stimmig ist, probiere ich eine, für mich stimmige Antwort zu finden. Manchmal benötige ich dazu eine zweite Seele, weil ich einfach zu nah stehe, an dem Spiegel der Erkenntnis.
    Was für mich als hochsensible das Oberste Gebot ist, spreche niemandem seine Wahrnehmung ab. Dieses absprechen meiner eigenen Wahrnehmung hat mich einmal fast in den Tot getrieben.
    Begegnet einander mit Respekt für genau diese Wahrnehmung deines gegenüber und bleibt in Eurer Mitte, da wo es stimmig für euch ist. Bleibt kritisch, wenn euer Bauchgefühl oder Herzgefühl nicht stimmig ist, tauscht Euch aus mit einer Person, der ihr vertraut…
    Von ❤️ zu ❤️

    1. Liebe Lauretta , genau das ist der Plan für jeden von uns ! Vertraute zu finden und sicher zu werden indem , wer wir sind ❣️ Hochsensibel und mittendrin in einem Umbruch zu sein schaffen wir nicht allein !! Unser Leben ist zu kostbar❣️

  5. Liebe Gerda ,

    Wow ,das sind Gedanken und Überlegungen die ,um so älter man ist ,auch eine ganz andere Sicht bekommen , auch durch die Lebenserfahrung.
    Ich glaube ,ich bin meistens in meiner Mitte ,in der ich viel Dankbarkeit und Lebensfreude fühle .Auch wenn es vorkommt ,mich aus meiner Mitte zu drängen . Dann habe ich ganz wertvolle Menschen ,mit denen ich mich austauschen kann und die mich trösten und in meine Balance bringen Ich nenne es meine gefundene Familie .
    Wir sind alle einzigartig auf unsere Art und jeder hat für seine Mitte
    sicher eine eigene Vorstellung. Und ja es gibt sicher immer ein für und ein wieder und auch mehrere Meinungen .
    ❤️liche Grüße Marina

    1. Liebe Marina , wer Dich und Deine liebevolle Verbindende Art in seiner Wahlfamilienmitte weiß , kann sich mehr als glücklich schätzen ❣️ Und das nicht nur wegen deinem hervorragenden chutney ❣️ In der Hoffnung, dass wir uns alle bald gesund und munter wieder sehen können

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.