Der Herzensgruß zum Wochenende! Heute: Flip-Flops

Du liebe Seele,
ich hoffe, du
hast die
wunder Punkt-Trigger-Runde
gut überstanden?

Ich wollte heute einen Blog über die Wichtigkeit von Schlaf bei hochsensiblen Menschen veröffentlichen, bin aber noch in den tiefen der Recherche am schwirren. Also: der Beitrag kommt, nur nicht heute.
Heute geht es um den Abschied des Sommers mit ein Paar Flip-Flops.

Heute möchte ich mit dir über die Flip-Flops dieses Sommers nachdenken.
Flip-Flops sind besonders leichte Sandalen, die außer einer Sohle nur noch eine Schlaufe für die Zehen hat.

Wenn ich an meine Zehentrenner, so werden sie ja auch genannt denke, höre ich immer dieses Geräusch, wenn sich die Sohle vom Fuß löst.
Flip-Flop, Flip-Flop …
Also gehören sie zusammen.
Die Flips und die Flops dieses Sommers.
Dieses Lebens.
Dieser Welt?

Gegensätze ziehen sich an ?

alt – jung
ängstlich – mutig
Anfang – Ende
arm – reich
böse – gut
berühmt – unbekannt
billig – teuer
brav – frech
dafür-dagegen
dick – dünn
dumm – schlau
erwachsen – kindlich
bunt- schwarz-weiß
feige – tapfer
Ferne – Nähe
hart – weich
fleissig – faul
fröhlich – traurig
geliebt – gehasst
Frühling – Herbst
Sommer – Winter
trocken – nass
fragen – antworten
Freude – Trauer
Freund – Feind
freundlich – unfreundlich
frieren – schwitzen
gefangen – frei
Geiz – Verschwendung
gerade – krumm
geschlossen – offen
gesund – krank
Gewinner – Verlierer
groß – klein
gut – böse
hübsch – hässlich
Hand – Fuß
hart – weich
heiß – kalt
hell – dunkel
Himmel – Erde
hoch – tief
horizontal – vertikal
hungrig – satt
klein – groß
Kreis – Quadrat
Lüge – Wahrheit
Lachen – Weinen
lang – kurz
laut – leise
leer – voll
Liebe – Hass
Mann – Frau
Maximum – Minimum
misstrauisch – vertrauensselig
Mut – Angst
Nass – Trocken
neu – alt
optimistisch – pessimistisch
Pech – Glück
positiv – negativ
rechts – links
reich – arm
richtig – falsch
Ruhe – Bewegung
ruhig – hecktisch
süß – sauer
sauber – schmutzig
scharf – mild
scharf – stumpf
schlafen – wachen
schnell – langsam
schwarz – weiß
Sommer – Winter
Sonne – Mond
Spaß – Langeweile
Sportlich – Unsportlich
sprechen – schweigen
Strafe – Belohnung
suchen – finden
Tag – Nacht
tief – hoch
Tod – Leben
transparent – undurchsichtig
unterschiedlich – gleich
Vergangenheit – Zukunft
verletzt – geheilt
viel – wenig
voll – leer
Wahrheit – Lüge
Weinen – Lachen
Wissen – Unwissenheit
Zahlen – Buchstaben
Zurück – Weiter
Ziel – Start

Moment mal !

Wenn ich an diesen Sommer im Jahr 2020 zurückdenke, wird mir bewusst, daß es viel mehr geben muss, als diese Gegensätze!
Diese Flips und Flops.
In vielen Gesprächen und Begegnungen bin ich oft an meine Grenzen gestossen, weil es anscheinend eine deutliche Polarisierung von Meinungen, Wünschen, Ideen oder Weltanschauungen gibt.
Und nicht selten habe ich unbewusst eine Aufforderung wahrgenommen, mich entscheiden zu sollen.
Auf eine Seite, in eine Richtung, entweder, oder?

Hochsensibel zu sein,
heißt für mich, Menschen in ihrem Anliegen und Ansinnen in der Tiefe sehen und wenn es gut läuft, auch verstehen zu wollen.

Warum?
Nun, weil ich kein Buch nach seinem Cover beurteilen möchte!
Ich möchte verstehen, wie du zu deinem Flip oder Flop gekommen bist.
Warum du rechts rum gehst und nicht links,
Warum deine Welt böse ist und nicht gut,
Warum du in der Vergangenheit lebst und nicht in der Zukunft,
Warum …
Sicher weißt du, worauf ich hinaus will.

Bei all den konzentrierten Flip-Flops Ansichten und Meinungen habe ich leider den Eindruck gewonnen, dass ganz wenige unter uns, auch unter uns Sensibelchen noch einen Platz in der Mitte finden können.

Die Mitte finden

Diese Mitte, von der ich heute schreibe, ich wahrscheinlich meine eigene Mitte, mein Ort der Ruhe und des Friedens, des Loslassens und des Liebens, egal, auf welcher Seite mein Gegenüber gerade steht.
Bei all den Flip-Flops diesen Sommers, war es sehr schwer für mich, neutralen und unaufgeregten Boden zu finden.
Zu sehr haben mich die Flips und Flops beeindruckt.

Ich gebe zu, Menschen mit einem festen Standpunkt im Leben üben auf mich eine große Faszination aus. Sodann sie diesen Standpunkt auch mit jeder Faser ihres Daseins leben und ihre Ansichten ihren Alltag widerspiegeln.
Kann diese Person mit ihrem festen Stand dann noch die Größe zeigen, einen anderen Menschen mit einem anderen ebenso verinnerlichten Standpunkt neben sich stehen lassen, ist das ein himmlisches Geschenk.

Nun, das ist selten.
Aber ab und zu geschieht das Wunder der, ich nenne es mal vorsichtig Trinität. Dreisamkeit oder Dreifaltigkeit.
Ich meine nicht primär das christliche Verständnis, obwohl es viel mit meinem Stand zu hat.

Vergangenheit – Gegenwart- Zukunft
Gestern – Heute – Morgen
Abendrot und Morgendämmerung
rosa und hellblau

Und immer wieder gerne genommen:


Zwischen dem Kopf mit Verstand und Denken und dem Bauch mit Gefühlen und Emotionen gibt es auch eine Mitte, meine Mitte und deine.
Das Herz.
Mit Liebe und Weisheit.
Ich bin auf der Suche nach Herzensmenschen, die beides in sich vereint haben und auf beide Ressourcen zurückgreifen können.
Menschen, die wissen, daß es zwischen entweder oder, auch ein
sowohl als auch geben kann.

Heute
habe ich mit dir ein paar Flip-Flops geteilt, am Ende dieses polarisierenden Sommers 2020.

Ich bin auf dem Weg in die Mitte.
In meine Mitte.
und ich
hoffe, dich
dort zu treffen.

Schönes Wochenende
geniesse die
Spätsommersonne
und  nimm die
vielen frühherbstlichen
Farben, Düfte, Klänge
und Geschmäcker wahr.

Es lohnt sich!

Von Herz zu Herz

❣️Deine Gerda❣️

 

„don’t judge a book by its cover“

Ist eine Weisheit, die soviel bedeutet, daß hinter jeder Fassade, hinter jedem Gesicht, jeder Tür und jeder Mauer eine Lebensgeschichte steht.
Und je nach Lebenslauf, ist deine Botschaft an die Welt verschieden.
Ein Drama, ein Krimi, eine Romanze oder ein Ratgeber.
Ein Thriller, ein Gruselroman, ein Reisebericht, oder?

Was geschieht auf den Seiten deines Lebensbuches?

Aufgrund seines Covers beurteilt zu werden, ist nicht schön, aber es geschieht, weil wir Menschen sind. Und auch weil es uns eine kleine Sicherheit gibt, wenn wir andere in unsere Schubladen stecken können.
Nur nicht vergessen, zwischendurch mal durchzulüften um zu sehen, ob es noch stimmig ist.

Zum Verständnis:
Meine Liebe zum Verstehen wollen anderer Menschen hat natürlich auch für mich Grenzen, die aber eher weit gesteckt sind.
Das ist eindeutig eine der größten Fallen im Leben empathischer hochsensibler Wesen.
Wir sind in der Lage die Monster zu lieben, die uns nicht gut, sondern auch weh tun. Immer in der Hoffnung unsere Liebe ändert etwas.
Über das Thema „Anziehen von Narzissten im hochsensiblen Leben
ist viel geschrieben worden, wenn dich das Thema interessiert, lass es mich bitte wissen.

Die Zeit der Flip-Flops geht unweigerlich dem Ende zu.
Zeit für neue Schuhe –
für einen Besuch im Schuhgeschäft!
Nützt alles nichts!
Oh je!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.