Der 24.Dezember „Weihnachten“

Der 24. Dezember 


Es ist soweit! 

Heute ist der 24. Dezember 2019.
Wir beide sind tatsächlich vierundzwanzig Tage durch eine der verrücktesten Zeiten des Jahres für Hochsensible und andere Menschen mit Spezialeffekten gegangen.
Und durch ebenso viele Türchen.

Wir sind da!

Die Weihnachtsgeschichte aus dem Lukasevangelium 
(hier aus der „Guten Nachricht“-Übersetzung)

Zu jener Zeit ordnete Kaiser Augustus an,
dass alle Menschen in seinem Reich gezählt
und für die Steuer erfasst werden sollten.
Diese Zählung war die erste und wurde durchgeführt,
als Quirinius Statthalter der Provinz Syrien war.

Und alle gingen hin, um sich einschreiben zu lassen,
jeder in die Heimatstadt seiner Vorfahren.
Auch Josef machte sich auf den Weg.
Aus Galiläa, aus der Stadt Nazareth,
ging er nach Judäa
in die Stadt Davids, nach Betlehem.
Denn er stammte aus der Familie von König David.

Dorthin ging er, um sich einschreiben zu lassen,
zusammen mit Maria, seiner Verlobten;
die war schwanger.
Während sie dort waren,
kam für Maria die Zeit der Entbindung.
Sie gebar ihren Sohn, den Erstgeborenen,
wickelte ihn in Windeln und legte ihn
in eine Futterkrippe im Stall.
Denn in der Herberge hatten sie keinen Platz gefunden.

In jener Gegend waren Hirten auf freiem Feld,
die hielten Wache bei ihren Herden in der Nacht.
Da trat der Engel des Herrn zu ihnen,
und die Herrlichkeit des Herrn umstrahlte sie,
und sie fürchteten sich sehr.

Aber der Engel sagte zu ihnen:  »Habt keine Angst!
Ich habe eine große Freudenbotschaft für euch
und für das ganze Volk.
Heute ist euch der Retter geboren worden,
in der Stadt Davids:
Christus, der Herr!
Und dies ist das Zeichen,
an dem ihr ihn erkennt:
Ihr werdet ein neugeborenes Kind finden,
das liegt in Windeln gewickelt in einer Futterkrippe.«

Und plötzlich war bei dem Engel ein ganzes Heer von Engeln,
all die vielen, die im Himmel Gott dienen;
die priesen Gott und riefen: »Groß ist von jetzt an Gottes Herrlichkeit im Himmel;
denn sein Frieden ist herabgekommen auf die Erde
zu den Menschen, die er erwählt hat und liebt!«

Als die Engel in den Himmel zurückgekehrt waren,
sagten die Hirten zueinander:
»Kommt, wir gehen nach Betlehem und sehen uns an,
was da geschehen ist, was Gott uns bekannt gemacht hat!«
Sie liefen hin, kamen zum Stall und fanden Maria, Josef
und bei ihnen das Kind in der Futterkrippe.

Als sie es sahen, berichteten sie, was ihnen der Engel
von diesem Kind gesagt hatte.
Und alle, die dabei waren, staunten über das,
was ihnen die Hirten erzählten.
Maria aber bewahrte all das Gehörte
in ihrem Herzen und dachte viel darüber nach.

Die Hirten kehrten zu ihren Herden zurück und priesen Gott und dankten ihm für das, was sie gehört und gesehen hatten.
Es war alles genauso gewesen,
wie der Engel es ihnen verkündet hatte.

Du wunderbares Menschenkind,
von ganzem Herzen
wünsche ich Dir
ein friedliches Fest!
Verbunden mit dem herzlichen
Vorschlag, all das Gelesene zu behalten
und in Deinem Herzen aufzubewahren.
Nur für den Fall der Fälle.

❣️Deine Gerda❣️

Dieser nette Herr in ROT ist mir auf dem Weihnachtsmarkt quasi in die Arme gelaufen und obwohl ich ja eigentlich erwachsen und vernünftig  genug sein sollte, nicht (nicht mehr) an Weihnachtsmänner zu glauben, bin ich diesem feschen Kerl in ROT quasi in die Arme gelaufen.
Und die waren echt!
Echt!

Danke, daß Du Dich durch alle 24 Türchen gelesen hast.
Pass‘ während der Feiertage gut auf Dich auf, denke an das,
was Du Dir als Notfallplan zurecht gelegt hast (20.12.).

Hier geht es am kommenden Freitag wie gewohnt
mit dem Gruß aus der Mitte meines noch größer
gewordenen Herzens für hochsensible,
feingetunte und mitfühlende Menschen weiter.

Womit?
Mit der Einladung, das vergangene Jahr in Frieden zu beenden
und das Neue mit gesunder Vorfreude zu erwarten.
Natürlich wie immer hochsensibel und voller Mitgefühl.

Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe,
diese drei; das größte ABER ist die Liebe.

Ich bin auch selig, denn aus einer Spontan-Idee ist wirklich ein ganzer Adventskalender geworden.
Ich danke meinem Dreamteam für die  großartige Freisetzung und Unterstützung meines Herzensanliegens.
Für jeden Klick im richtigen Kästchen, jedes Korrekturlesen,
und jede Hilfestellung beim Erschaffen dieses kleinen Meisterstücks.
Danke für Eure Liebe und Eure Geduld, für jeden Tee und jeden Kaffee, jeden Pfannkuchen und jede Unterstützung bei den sog. daily basics. 
(hab ich mal bei der Verleihung eines Awards für Liefestyle-Blogger gehört, und fand es einfach nur grandios).
DANKE !!

Eine Antwort auf „Der 24.Dezember „Weihnachten““

  1. Liebe Gerda,
    ich danke dir von ganzem Herzen!
    Sehr gerne bin ich mit dir durch vierundzwanzig Türchen gegangen, habe viel mitgenommen und mich oft wiedergefunden.
    Nun sind wir angekommen.
    Vielen, vielen Dank!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.