Der 20.Dezember „Notfallplan erstellen“

Der 20. Dezember


Du liebe Seele,

heute möchte ich Dir vorschlagen, Dir mit mir zusammen einen Notfallplan für den Fall einer Überreizung unserer Sinne an den Feiertagen zu erstellen.


Wenn Du ihn nicht brauchst, umso besser …

 

Um so besser …

Es ist nur noch eine Frage von Tagen, genauer geschrieben sind es noch vier Tage bis Weihnachten. Für die einen ein Fest der Liebe und der Familie.
Für die anderen ein Pflichttermin oder eine Zeit der Einsamkeit.
So ist das mit Weihnachten, ein Fest der Emotionen.

Es wird also Zeit den emotionalen Ausnahmezustand auszurufen,
eine aussergewöhnliche Belastungssituation für Sensibelchen,
eine beginnende Reizüberflutung, ein Tsunami der Erwartungen und Wünsche, ein Sturm der Ansprüche, ein Verlangen nach Harmonie.

Neben allen anderen Dramen, die noch so im zwischenmenschlichen Miteinander möglich sind, genau wie die Unmöglichen.

Ein Plan

Ein Plan ist ein durchdachtes Vorhaben oder eine Idee vom Verlauf einer Sache oder eine Vorstellung vom Ausgang einer Prüfung …

Bleibe offen für neue Begegnungen und frische Betrachtungen vergangener alter Traditionen und Rituale.

Sorge gut und besser für ausreichend Schlaf und regelmäßiges Essen und Trinken als an normal intensiven Tagen.
Plane auch Zeit an der frischen Luft ein.

Rede klar und deutlich, wenn Du etwas nicht möchtest.
Mache an Weihnachten so wenig Experimente, was neue Lebensmittel oder alkoholische Getränke, von denen Du nicht weißt, wie dein Körpersystem reagiert. Das gleiche gilt für Kaffee und andere anregende Substanzen.

Sei sparsam mit Deinen Terminen und Verabredungen.
Es wäre doch schade, wenn Du Deine Lieben enttäuschen musst und ihnen absagst, weil Du total im Menschentreffenstress steckst.

Sieh zu, dass Du zwischendurch alleine sein kannst, auch wenn das bedeutet, das Wohnzimmer aufzuklaren oder mit dem Hund Gassi zu gehen.

Laufe keinen Ohrfeigen hinterher, also keine Grundsatzdiskussionen unterm Tannenbaum. Keine vergangenen Weihnachtsdramen aufwärmen, Du kennst meine Devise:

„Charmant im Umgang, doch klar in der Sache“

Was jahrelang unterschwellig brodelt muss gerade an diesen Tagen nicht zum Überkochen gebracht werden.

Du kannst ruhig aber selbstbestimmt den Streithühnern zuschauen, aber bitte begib Dich nicht in den Boxring.

Du bist ein kluges hochsensibles Wesen, das sehr gut auf die
Feiertage vorbereitet ist.

Denke an Dein wundervolles Gehirn, das sowieso schon den ganzen Advent auf Hochtouren gelaufen ist.

Bereite Deinen zugesagtenTeil des Festes so gut es geht vor.
Welche Lebensmittel und Getränke sollten zuhause sein, damit Du nicht gleich nach den Feiertagen wieder einkaufen musst.

 

Und zwischendurch:
ATMEN, inne halten und DANKBAR sein, daß Du es bis hierher so grandios geschafft hast. Wenn es gut läuft, kannst Du es sogar GENIESSEN, das wäre doch wundervoll.

So,
Du liebe Seele,
das waren sie,
meine ultimativen
Tips und Tricks
für ein
stressarmes
und genussvolles
Weihnachtsfest.

In Vorfreude
und
von Herzen

❣️Deine Gerda❣️

Welches sind Deine ultimativen Überlebenstips für die Weihnachtstage für hochsensible Menschenkinder ?
Teile sie gerne hier mit uns.

Oh, eins noch:

Eine liebevolle, von Herzen kommende Empfehlung an alle Normalsensiblen Familienmitglieder für die nächsten Tage:

Auch wenn es schwer fällt, bitte nehmt unsere Bedürfnisse ernst und belächelt uns nicht, wir haben schon genug mit unserem überreizten  Neuronalen System zu kämpfen. Seid nicht sauer oder eingeschnappt, wenn wir uns zwischendurch einfach mal rausziehen aus dem Getümmel und etwas Ruhe im Chaos suchen. Ein Sparziergang alleine kann uns schon helfen die ganzen Eindrücke zu sortieren.
Wir lieben Euch, brauchen aber diese Zeiten zum Auffüllen, sie sind für unser gemeinsam gelingendes Weihnachtsfest wirklich wichtig.

DANKE FÜR EUER VERSTÄNDNIS !

Ihr seid Helden, daß ihr es mit uns aushaltet.
Auch wenn es schwer fällt, nehmt es bitte nicht persönlich, wenn so etwas überhaupt gehen kann. Es hat rein gar nichts mit  Euch, sondern vielmehr alles mit unseren unverwechselbaren und einzigartigem Persönlichkeitsmerkmal der Hochsensibilität zu tun.

 

Die Bilder (wie sooft aus dem wundervollen Fundus der Internetpräsenz von PIXABAY entnommen) sind absichtlich in Form von Schneekugeln gewählt, denn manchmal wünschen sich überreizte Seelen eine Möglichkeit, sich abzuschotten um eine kleine Weile ihre Ruhe zu haben, zumindest bis jemand kommt und unsere ganze kleine Welt wieder durcheinander schüttelt.

Bis morgen, auf ein Wort!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.