Der 2. Dezember :„Begegnungen mit Engeln“

Der 2. Dezember 


Du liebe Seele,
heute am zweiten Tag unsres Adventskalenders möchte ich Dir ein wenig über Engel erzählen. Wer an Weihnachten denkt, kommt an Sternen, Herzen, Tannen, Glocken, Rentieren, Elchen und Weihnachtsmännern nicht vorbei. Doch genauso scheinen Engel eine nicht unerhebliche Rolle im ganzen Weihnachtsgetümmel zu spielen.


Warum?


Engel

Über Engel kann man denken, was man will.
Ich für meine kleine Persönlichkeit habe mich vor langer Zeit entschieden, daß ich an die Existenz dieser himmlischen Boten nicht nur glaube, sondern auch täglich mit Ihrer Unterstützung und Hilfe rechne.
Es gab Zeiten in meinem Leben, in denen ich sehr oft mit dem Auto alleine zu verschiedensten Ärzten im weiteren Umfeld fahren musste.
Nun, Autofahren und besonders Autofahren im Dunkeln gehört bis heute nicht zu meinen Lieblingstätigkeiten.
Als hochsensibles Wesen Abends auf der Autobahn zu fahren, vielleicht noch im Regen durch diverse Baustellen, ist es nicht nur das grelle Aufblitzen der verschiedenen Autoscheinwerfer (ich wollte schon mal einen Antrag beim Bundesverkehrsministerium stellen, ob man die Intensität und die Leuchtkraft der Scheinwerfer nicht vernormen kann …) was mich unglaublich anstrengt.
Nein: Alles blitzt, blinkt und leuchtet in den verschiedensten Nuancen. Das ist der Härtetest für jedes sensible Auge.
Autofahren ist echt gefährlich.

Engel

Ich glaube, wenn ich sehen könnte, wie oft mich ein schützender Engeflügel allein schon im Auto bewahrt hat, würde ich sicher sofort auf die Knie fallen und mich vor Ehrfurcht nicht rühren können.
DANKE ihr lieben guten Geister und Schutzengel für euer Geleit.

Die typische Reaktion auf Engel, hier aus christlicher biblischer Sicht ist meistens die, daß Menschen erstmal einen gewaltigen Schock erleiden, wenn sie einem Engel oder einer Myriade davon begegnen.
Der Standardsatz der allermeisten Engel ist erstmal:

                                         „FÜRCHTE  DICH NICHT !!“

In meiner ausgiebigen jahrelangen Engelrecherche habe ich unglaubliche Dinge über diese fantastischen Wesen, die zwischen Himmel und Erde agieren, herausgefunden. Drei dieser Entdeckungen, wie verschieden Menschen auf sie reagieren möchte ich Dir heute  erzählen und Dich sensibilisieren, falls Du es nicht ohnehin schon bist, für die Zeichen, die auf eine klare Engelaktivität hinweisen.
Die Grundlage ist hier für mich die Bibel, wohlwissend, daß jede Religion und Kultur ihre Arten von geistlichen Helfern und unsichtbaren Boten inne hat. In der Weihnachtsgeschichte allein finden wir folgende Informationen:

1. Maria und der Engel Gabriel 

„Im sechsten Monat wurde der Engel Gabriel von Gott in eine Stadt in Galiläa namens Nazaret zu einer Jungfrau gesandt. Der Name der Jungfrau war Maria. Der Engel trat bei ihr ein und sagte: „Sei gegrüßt, du Begnadete, der Herr ist mit dir. Fürchte dich nichtMaria; denn du hast bei Gott Gnade gefunden. Du wirst ein Kind empfangen, einen Sohn wirst du gebären: dem sollst du den Namen Jesus geben. Maria sagte zu dem Engel: Wie soll das geschehen, da ich keinen Mann erkenne? Der Engel antwortete ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Deshalb wird auch das Kind heilig und Sohn Gottes genannt werden. Denn für Gott ist nichts unmöglich. Da sagte Maria: Ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast. Danach verließ sie der Engel. (Lukas 1,26-38)“

Maria bekommt Besuch von einem Engel namens Gabriel, der sagt ihr, daß sie schwanger wird ohne Mann und daß das Kind ein Junge ist, Jesus heißt und die Welt retten wird. Soweit die Fakten.
Und Maria?
„Ich bin die Magd des des Herrn, mir geschehe, wie Du gesagt hast.“

Maria ist mir so ein Vorbild, auch später noch zeigt sie ein riesiges Herz voller Güte und Erbarmen, doch für heute nur die Einladung an Dich:
Sollte ein Engel vor Deiner Tür stehen und Dir Unmögliches über Deine Zukunft erklären hast Du genau zwei Möglichkeiten.
Entweder Du glaubst Deinem Verstand, der Dir mit Sicherheit sagen wird, daß Du spinnst oder aber, und das ist mein Vorschlag, mache es wie Maria und höre auf Dein Herz.

Mir geschehe, wie DU gesagt hast!
Das ist der sicherste Platz auf diesem Planeten, mitten im Willen des Gottes zu sein, der an Weihnachten Mensch wurde.
Und nicht wie viele Menschen, die Gott sein wollten.

Maria reagiert auf den Engel mit einem Glaubensstatement aus dem Herzen. Was für eine starke und feste Persönlichkeit da auserwählt wurde, oder?

Und Du ? Herz oder Kopf? Ich sage nur:

F Ü R C H T E   D I C H   N I CH T   U N D   F I N D E   G N A D E ! 

2. Die Hirten und die Engel

„In jener Gegend lagerten Hirten auf freiem Feld und hielten Nachtwache bei ihrer Herde. Da trat der Engel des Herrn zu ihnen und der Glanz des Herrn umstrahlte sie. Sie fürchteten sich sehr, der Engel aber sagte zu ihnen: Fürchtet euch nicht, denn ich verkünde euch eine große Freude, die dem ganzen Volk zuteil werden soll: Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren; er ist der Messias, der Herr. Und plötzlich war bei dem Engel ein großes himmlisches Heer, das Gott lobte und sprach: „Verherrlicht ist Gott in der Höhe, und auf Erden ist Friede, bei den Menschen seiner Gnade.“
Als die Engel sie verlassen hatten und in den Himmel zurückgekehrt waren, sagten die Hirten zueinander: „Kommt, wir gehen nach Betlehem, um das Ereignis zu sehen, das uns der Herr verkünden ließ. So eilten sie hin und fanden Maria und Josef und das Kind, das in der Krippe lag.“ (Lukas 2 8-16)“

Die Hirten fürchteten sich. Kein Wunder, mitten in der Nacht, und plötzlich so ein Feuerwerk des großen himmlischen Heeres.
Im Gegensatz zu Maria können in dieser Begegnung alle Hirten und ich denke auch die Schafe und die Hirtenhunde und die Dachse und alle die auf dem Feld waren, diese gewaltige Macht und Himmelskraft sehen und spüren. (keine Ahnung, warum ich Dachse geschrieben habe …)
Und die einzig logische kollektive Reaktion auf so eine Ansage?

Kommt, wir gehen …

Die Hirten haben das Zeichen der Zeit erkannt, ich weiß nicht, ob sie ihre Herde zurückließen oder gewürfelt haben, wer zur Wache auf dem Feld bleibt.
Vielleicht haben sie auch ihre ganze Herde mitgenommen.
Von den Hirten können wir viel lernen.
Auch heute spricht Gott zu Menschengruppen mit einer klaren und herrlichen Stimme, auch heute machen sich Menschen auf den Weg.
Um zu sehen, was der Herr ihnen verkünden liess.

Ob das jetzt das Klima, die Ernährung, die Umweltreinigung oder die Versöhnugsarbeit ist, Kinderschutz, Tierliebe oder der Umgang mit Sterbenden.
Überall empfinde ich Engelschöre, die rufen :

 F Ü R C H T E T   E U C H   N I C H T,  U N D  G E H T ! 

Wo in Deinem Leben solltest Du gehen, gehen mit anderen?

3. Joseph und der Engel

„Die Geburt Jesu Christi war aber also: Als nämlich Maria, seine Mutter, dem Joseph verlobt war, wurde sie, ehe sie zusammengekommen waren, schwanger erfunden von dem Heiligen Geiste.  Joseph aber, ihr Mann, indem er gerecht war und sie nicht öffentlich zur Schau stellen wollte, gedachte sie heimlich zu entlassen. Indem er aber solches bei sich überlegte, siehe, da erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum und sprach: Joseph, Sohn Davids, fürchte dich nicht, Maria, dein Weib, zu dir zu nehmen; denn das in ihr Gezeugte ist von dem Heiligen Geiste. Und sie wird einen Sohn gebären, und du sollst seinen Namen Jesus heißen; denn er wird sein Volk erretten von ihren Sünden. Dies alles geschah aber, auf daß erfüllt würde, was von dem Herrn geredet ist durch den Propheten, welcher spricht:  „Siehe, die Jungfrau wird schwanger sein und einen Sohn gebären, und sie werden seinen Namen Emmanuel heißen“, was heißt: Gott mit uns
Joseph aber, vom Schlafe erwacht, tat, wie ihm der Engel des Herrn befohlen hatte, und nahm sein Weib zu sich; und er erkannte sie nicht, bis sie ihren erstgeborenen Sohn geboren hatte; und er hieß seinen Namen Jesus. (Lukas 2,7)“

Josef bekommt seine eigene Engelbegnung und zwar im Traum.
Ganz anders wie Maria und viel unspektakulärer wie die Hirten.
Ich stelle mir vor, nachdem Josef diese unglaubliche Geschichte von wegen „ich bin schwanger, lieber Josef, aber Du bist nicht der Vater und übrigens bin ich noch Jungfrau und werde es bis zur Geburt unsers Sohnes, der Jesus heißen wird und die Welt erlöst, auch bleiben“
gehört hatte, ist er vielleicht doch etwas besorgt eingeschlafen.
Und der Himmel nutzt diese Chance dem lieben Josef auf einer Ebene zu begegnen wo der Verstand ruht, nämlich im Traumbewußtsein.
Ich liebe diese Art von Mitteilungen, weil ich selber auch sehr viele Lösungen für Probleme ganz einfach im Traum bekomme, wie Josef.
Und, wie könnte es anders sein?

F Ü R C H T E   D I C H   N I C H T, G O T T  I S T  M I T  U N S !  

Was mich an diesem Traum so fasziniert, ist die Tatsache, daß der Engel Joseph an die alten Schriften erinnert, so nach dem Motto:
„Lieber Mann, alles läuft nach Plan, kümmere Dich um Deine Familie, Gott ist mit Euch.“
Solche Männer sind selten, wohl damals schon.
Ein Mann, der auf der Basis eines Traumes, eine schwangere Frau zu sich nimmt und dann ins Ungewisse reist, unsagbare Not und Angst um seine kleine Familie durchsteht und nicht abhaut. Sondern durchhält im festen Vertrauen, daß alles gut werden wird, obwohl links und rechts alle kleinen Jungs getötet werden, sie im Stall übernachten und und und …
Spätestens jetzt wird mir klar, daß Joseph einen feinen und sehr integreren Charakter vorzuweisen hatte. Einer, der sein Leben für die Familie aufs Spiel setzen würde.

Joseph muss öfter geträumt und die alten Schriften gekannt haben, sonst hätte er wohl seine sieben Sachen gepackt und Maria den Steinen überlassen, denn wir dürfen nicht vergessen, in welcher Zeit diese Geschichte sich abspielt. Was für ein Abenteuer.

 

Begegnungen mit Engeln

Ob nun Engel Dir in Gestalt von einem Menschen mit einer himmlischen Botschaft oder als herrliche Myriade mit einem himmlischen Auftrag oder wie bei Joseph im Traum begengen.
Sie sind überall am Werk und dem Himmel sind alle Wege und Möglichkeiten gegeben, Dich in Deiner heutigen Situation anzusprechen. Vielleicht durch diesen blog, einer Postkarte, einem Werbeplakat oder einem Lied im Radio, einem Anruf, einer mail oder einer Brieftaube, einem Fax, einer WhatsApp- Nachricht, oder, oder …
Öffne Dein Herz, Du wirst staunen.

Eine Sache noch zum Schluß, denn sie ist sehr wichtig für alle Lebenslagen, ob Du gerade Gnade suchst wie Maria, gehen sollst wie die Hirten oder die Gewissheit brauchst, dass Gott mit Dir ist, Joseph.
Es gibt nicht umsonst über 365 Bibelstellen mit den Worten:

Fürchte Dich nicht !

Du liebe Seele,
heute wünsche ich Dir
von Herzen einen
einen behüteten und ruhigen
Tag mit engelhaften Begegnungen
aus dem Himmel.

Bis morgen
auf eine Runde Domino

❣️Deine Gerda❣️

Übrigens:
Auch Du und ich können für andere Wesen ein Engel sein, dazu sind empathisch veranlagte und hochsensible Männer und Frauen hier auf die Erde gekommen.
Für wen könntest Du heute einer sein?

Ich fahre immer noch nicht gerne alleine im Dunkeln Auto, auch weil mich das Gedränge mancher Mitreisenden Autofahrer hinter mir sehr unter Stress setzt.
Es ist allerdings schon viel besser geworden, da ich immer eine gute Auswahl von aufmunternden CD´s dabei habe, unter anderem auch Harfenklänge und Ähnliches.

Wenn Du an mehr über Engel hier lesen möchtest, lass mir eine Botschaft da!

4 Antworten auf „Der 2. Dezember :„Begegnungen mit Engeln““

  1. Liebe Gerda,
    ich weiß, dass es Engel gibt. Sie begleiten und sie beschützen uns, helfen und geben manchmal einen Impuls. Ich habe das schon oft erlebt und bin sehr dankbar. Es ist einfach wunderbar, hochsensibel zu sein; zwar können viele Mitmenschen damit nichts anfangen, aber das macht nichts. Ich, für meinen Teil, bin darüber sehr glücklich, diese wunderbare Gabe zu haben.
    Ich wünsche Dir, liebe Gerda, eine wunderschöne Vorweihnachtszeit und ein gesegnetes neues Jahr.
    Ganz viele liebe Grüße von der Mosel
    Karin

    1. Liebe Karin,
      Ich danke Dir für deine lieben Worte.
      Obwohl wir uns nicht kennen, scheinen wir auf einer anderen Ebene tief verbunden zu sein.
      Wie Du, bin ich auch so froh und glücklich endlich die Gerda zu sein, die ich schon immer war.
      Danke für Deine lieben Wünsche.
      Aus Ostfriesland
      Von Herzen
      ❣️ Gerda ❣️
      Magst Du mir irgendwann mal berichten, wie Du zu meinem blog gekommen bist? Das wäre so spannend zu lesen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.