Der 1.Fastentag: Die Passionsblume


Der 1. Fastentag

Du liebe Seele,
heute wird an vielen Orten die Passionszeit eingeläutet.
Was das Wort Passion für Hochsensible Menschen bedeuten kann und warum die Passionsblume die perfekte Nummer 1  in unserem Fastenstrauss sein könnte?


Die Passionsblume

Zum Thema Fasten gäbe es viel zu schreiben, über die Dauer, die Art und Weise oder die Vorteile für Seele und Körper, die ein Verzicht z.B.   auf Zucker oder Facebook mit sich bringen können.
Nun, darüber kannst Du Dich ganz individuell und getrost selber informieren. Es stehen Dir jede Menge ratgebende Informationen on- und offline zur Verfügung. Ich bin mir sicher, Du findest Dein maßgeschneidertes Fastenmodell, das Deinem Wesen entspricht.

Fasten:  
meinen Recherchen zufolge hat das Wort fasten wohl etwas mit festhalten an den Geboten der Enthaltsamkeit zu tun, eher im Sinne von fest-sein, festhalten, streng beobachten oder bewachen.
Fasten gibt es zudem in vielen Kulturen und Religionen zu allen Zeiten.
Entschied man sich in alten Tagen auf den Verzicht von Nahrung, galt diese Übung den Vorbereitungen großer Feste, der Trauer, der Förderung der Wahrnehmung oder der Erhöhung der Willenskraft im Training für große Herausforderungen …
Das soll für den Einstieg heute an Theorie reichen.

Ich bin schon sehr  gespannt, was Du für ein Fastentyp bist!

Hier
möchte ich Dich für einen Moment mitten im Alltag einladen gemeinsam mit mir über eine Blume, eine Pflanze, die im weitesten Sinne mit Fasten und Hochsensibilität in Verbindung zu bringen ist, nachzusinnen. Neu zu denken und vielleicht dazu ermutigen, selber das eine oder andere auszuprobieren.

Einen kleinen Moment,
eine Atempause mit einem winzigen Impuls:
Im Allgemeinen wird Fasten auch mit Leid und Leiden  in Verbindung gebracht. Leiden ist die kleine Schwester von Trauer. Langes Leiden kann die große Schwester auf den Plan rufen, mit Namen Bitterkeit oder Wut. Ihre Mutter heisst Rache, eine sehr anstrengende Dame.

Wenn Du gerade
leidest oder mit jemandem, den Du liebst, mitleidest, dann ist dieser Tagesimpuls für Dich, nicht als billiges „ist doch nicht zu schlimm“ oder ein wertendes „das wird schon wieder“ !!
Ich  schreibe Dir vom Grunde meiner Seele und aus dem Buch der Bücher: (hier Matthäus 5,4)

„Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden!“
Leidtragende, ob eigenes oder fremdes ist schwer und macht traurig.
Sonst wäre hier kein Trost versprochen worden.

Doch nun zu unserer Vase und der Basis unseres Bouquets.

Heute
an Tag 1 macht die wunderschöne  Passiflora den Anfang:

Diese Schönheit ist in über 530 Arten vorwiegend im subtropischen Mittel- und Südamerika zu finden. Und obwohl ihr schon immer heilende Wirkungen zugeschrieben wurden, bekam sie den Namen Passionsblume anscheinend von christlichen Einwanderern, die sich darüber einig wurden, dass in der Blüte der Passiflora Caerulea die Leidensgeschichte Jesu zu sehen sei.

10 weisse Blütenblätter für die 10 treuen Apostel (ausser Judas und Petrus), die fadenartige Umrandung der Blütenmitte als Dornenkrone,
die Staubgefäße der Blüten stehen für die Wunden Jesu am ganzen Körper, die drei Blütennarben die Nägel am Kreuz.

So soll diese absolut exotisch duftende Schönheit ihren jetzigen Namen bekommen haben.


Davor fand sich eine Beschreibung aus der indigenen portugiesischen Tupi-Sprache, was soviel wie Maracujá, wobei Mara wohl Speise bedeutet und Cuja Gefäß heißt. Will heißen, es gab sie schon sehr lange, bevor Christen diese Analogie für sich entdeckt und verbreitet haben und das über die ganze Welt.
Interessant, oder?

Der Passionsblume werden folgende Heilkräfte zugeordnet:
Das Kraut als Tee oder Öl, Tinktur oder in Tablettenform wirkt
beruhigend, angstlösend und entkrampfend.
Hochsensibel zu sein, kann innere Unruhe erzeugen, gerade bei zu vielen Aussenreizen, feinsinnig zu sein, kann Angst auslösen, gerade bei den neusten Weltgeschehnissen.
Empathisch zu sein, hat die unangenehme Nebenwirkung, dass  in Berührungsituationen mit manchen Menschen völlig autark das vegetative Nervensystem überlastet wird und sämtliche Muskeln in Nacken, Magen, Herz oder anderen Bereichen  zusammenziehen und verkrampfen.

Ich bin (noch) keine Frau der Kräuterkunde, dennoch vage ich die Empfehlung auszusprechen, dass mir und Dir in den nächsten Tagen die eine oder andere Tasse Passionsblumentee nicht schaden könnte, oder?

Ein wenig Entspannung, etwas mehr innere Ruhe und mehr Zuversicht  sind gute Weggefährten für unser Vorhaben.

 

 

Bis morgen,
Du wunderbare Seele
heute ist Passionsbeginn
und die Mission
„Auf zu mehr Lebensfreude“
hat ihren Anfang gefunden.

Du liest von mir !
❣️Deine Gerda ❣️

 

PS 1:
bei einer Modenschau ist das erste Model, das die Show eröffnet meistens das, welches die Intention des Designers am besten interpretieren kann. Und ebenso das letzte Model hat einen besonderen Status, indem es signalisiert, daß dieser Zyklus, diese Schow nun vorbei ist. Wer in seiner Modellaufbahn erste und letzte Walks verbuchen kann, ist etwas Besonderes, etwas Einzigartiges.
Das gilt auch für unsere Fastenzeit, die heute mit einem Feuerwerk an Grazie, Exzellenz und Schönheit beginnt.
Mit Passion.
Im Englischen wird der Begriff „Passion“ übersetzt mit Leidenschaft.

Mein innigster Wunsch für diesen gemeinsamen Walk (Gang oder Wegstrecke) mit Dir ist es, diese Leidenschaft in unseren Herzen (wieder) zu erwecken.
Eine Passion, eine Leidenschaft zu haben, ist wundervoll.
In diesem letzen Jahr durfte ich so herrliche Momente erleben, in den meine Leidenschaft sich zeigen und gelebt werden durfte.
Möge unsere Fastenzeit die eine oder andere Passion in Dir und mir erwecken.

Nicht um Leiden zu schaffen, sondern um zu mehr Sicherheit und Lebensfreude zu gelangen, sich neu ins Leben zu verlieben.
Unser Leben ist so kostbar, wie jede Blume, die ihr Gesicht der Sonne zuwendet und einfach nur blüht, das ist ihre Leidenschaft, dafür wurde sie erschaffen. Beugsam und biegsam im Wind und Wetter des Lebens zu stehen, ohne Krampf und Stress.
Oder glaubst Du, dass eine Schönheit wie die Passionsblume ins florale Fitnessstudio geht oder in den Kosmetiksalon ?
Sie ist wer sie ist, und das ist Wunder wunderschön.

PS2:
Die Leidenschaft, die Passion, die mein bester Lehrer und Freund Jesus hatte, war unter anderem die: Menschen eine neue Hoffnung zu geben, dass es eine Möglichkeit gibt, anders und liebevoller zu leben. Weiter zu gehen, auch wenn es sehr sehr schwer wird, Fragen des  Lebens mit neuen Fragen zu beantworten, zu lieben ohne Rücksicht auf die Blicke der anderen, zu bleiben, wenn alle schon gegangen sind.

Jesus ging weiter, das ist sein Wesen, seine Passion !
Woher er kam, wohin er ging, wo er blieb und wo er zu finden ist, dieser
leidenschaftlicher passionierter Herzenskenner?
Wer weiß?
Vielleicht werden wir IHM beim Binden unseres Fastenstraussses  erleben.
Nicht vielleicht,
ganz sicher sogar !!

Bis morgen, du liebe Seele.
Ich habe eine Lilie für Dich !

Eine Antwort auf „Der 1.Fastentag: Die Passionsblume“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.