Auf ein Wort – der wunde Punkt !

Du wunderbare Seele,
heute möchte ich mit
dir einen Punkt in unserem
hochsensiblen Leben
in die Mitte stellen.

Heute möchte ich mit dir, etwas teilen, was mich in den letzten Wochen doch sehr beschäftigt hat.
Heute möchte ich mit dir über den wunden Punkt nachsinnen.

Ich weiß nicht, wie es dir in diesen Tagen oder sogar Wochen geht?!

Mir fällt auf, dass ich sehr leicht an meinen wunden Punkten zu verletzen und zu triggern bin. Und umgekehrt treffe ich bei vielen Gesprächen mit Menschen  anscheinend genau diese Schwachstellen, die noch keine Heilung oder Lösung erfahren durften.
Wir sind gerade sehr wiederverwundbar, oder?

Es sind ja immer wieder diese alten Sachen, die automatisch mit kindlichem und teilweise völlig inadäquaten Verhalten antworten.

Wunde Punkte bekommen wir immer dann zu spüren, wenn wir keine Kontrolle über eine Situation haben, uns einsam oder missverstanden fühlen, wir uns fürchten, dass niemand uns sieht, versteht oder schätzt.

Und obwohl ich längst erwachsen und klug  genug sein dürfte, schaffen es diese ungelösten Probleme meiner Vergangenheit mich immer genau in den Momenten daran zu erinnern, wenn ich es überhaupt nicht gebrauchen kann. Dabei hat diejenige Person oder dieser eine heutige Sachverhalt überhaupt nichts mit damals zu tun.

Trotzdem
fühle ich mich zutiefst getroffen, verwundet und verletzt.
Das Traurige daran ist leider, daß ich in solchen Situationen oft mit unterschwelliger Wut oder Rachegedanken, mit großer Scham und ungesundem Selbstbezug reagiere.
Lady Selbstmitleid ist auch nicht weit.
Ich schreibe nicht von Selbstmitgefühl, sondern eher über diese ganz gemeine Einladung zu nächsten Pittyparty:
keiner liebt mich, keiner mag mich, ich bin ein armes Würmchen, keiner versteht mich, ich werde nie Erfolg haben, ich bin so verletzt, keiner versteht mich“

Hilfe: “its my Party, an I cry, if I want to …“

Bei dieser Art Einladung kann ich dir nur einen freundlich gesinnten Rat geben: „Weg da, nicht drauf eingehen, auf keinen Fall flirten mit dieser Art von Selbstmitleidspartyeinladung.“
Den Kopfschmerz am nächsten Tag kannst du dir ganz sicher sparen.

Leider
schaffe ich es immer noch nicht, frühzeitig zu realisieren, daß diese Überreaktionen überhaupt nichts mit der Gegenwart zu tun haben, und meine Kränkungsantworten völlig unangebracht und drüber sind.
Das ist betrüblich, aber leider wahr.

Welcher wunde Punkt spielt dir in deinem Leben ab und zu noch Streiche?
Von wem oder was lässt du dich kränken, obwohl es dich gar nicht persönlich meint?
Was ist deine Schwachstelle?
Wo bist du besonders empfindsam?

Hochsensibel zu sein,
bedeutet für mich, jede Menge wunder Punkte im Laufe eines Lebens zu sammeln. Gäbe es ein Sammelalbum für wunde Punkte, hätte ich wahrscheinlich bereits die Goldmitgliedschaft erreicht.

Durch unsere feine Wahrnehmung und unser hohes Maß an Erwartungen und gleichen Idealen bei anderen werden wir, besonders als Kinder, oft und ordentlich verletzt, seelisch, körperlich, manches Mal beides.
Die damals erlebte Ohnmacht und Hilflosigkeit hat sich in unser Unterbewusstsein abgespeichert. Sollte uns in der Gegenwart (meine Güte ich bin eine gestandene Frau über die 50) jedoch automatisch dieser wunde Punkt zum Losheulen, Ausrasten oder Fäusteballen bringen, dann haben wir ein echtes Problem.

Ein echtes Problem,
denn wir sind keine Kinder mehr und eigentlich sollten wir so reif sein, in einer Situation zu merken, daß wir hier eigentlich nur ein paar harmlose, manchmal sogar gut gemeinte Informationen mitgeteilt bekommen.
Oh je, jetzt wollte ich schon Fakten schreiben, aber das ist ja auch zu so einem Wunderpunktreizwort geworden.

Was hilft bei wunden Punkten und bei unangebrachten Gefühlsausbrüchen?
Gute Frage, oder?

Nun, um ehrlich zu sein, weiß ich es nicht in Gänze.
Mittlerweile glaube ich, daß es gerade für uns Sensibelchen eine Lebensaufgabe sein könnte, denn immer wenn ich denke, daß etwas in der Tiefe geheilt ist, und ich ohne weinen darüber reden kann, kommt eine winzige Textnachricht oder es kommt keine Nachricht. Vielleicht  erreicht mich ein negativer Kommentar oder eine merkwürdige Kritik. Und :

Zack, meine ganze Person steht in Frage und all der Schmerz von damals ist aus dem Nichts wieder zu spüren. Gerne in Kombination mit all den Lügen, die ich jahrelang über mich selber geglaubt habe.
Ein anstrengendes Leben.

Und doch hat sich etwas im Umgang mit meinen wunden Punkten geändert. Die Reaktionszeit ist viel kürzer geworden und die Erholungszeit ebenso. Das war ein langer Weg.
Ausserdem kann ich immer besser die Intentionen und Absichten meines Triggerbringers unterscheiden, was sehr hilfreich ist.
Dabei habe ich festgestellt, daß Menschen, die ich sehr lieb habe, eine besondere Rolle bei der Aufarbeitung und Heilung spielen.
Ist nicht immer schön, aber sehr effizient.

Diese Zeilen von Paulo Coelho haben auch ein gutes Potential dich an deine wunden Punkte zu erinnern und dich ordentlich zu triggern:

„Ich danke allen, die meine Träume belächelt haben.
Sie haben meine Phantasie beflügelt.

Ich danke allen, die mich in ihr Schema pressen wollten.
Sie haben mich den Wert der Freiheit gelehrt.

Ich danke allen, die mich belogen haben.
Sie haben mir die Kraft der Wahrheit gezeigt.

Ich danke allen, die nicht an mich geglaubt haben.
Sie haben mir zugemutet, Berge zu versetzen.

Ich danke allen, die mich abgeschrieben haben.
Sie haben meinen Mut geweckt.

Ich danke allen, die mich verlassen haben.
Sie haben mir Raum gegeben für Neues.

Ich danke allen, die mich verraten und missbraucht haben.
Sie haben mich wachsam werden lassen.

Ich danke allen, die mich verletzt haben.
Sie haben mich gelehrt, im Schmerz zu wachsen.

Ich danke allen, die meinen Frieden gestört haben.
Sie haben mich stark gemacht, dafür einzutreten.

Ich danke allen, die mich verwirrt haben.
Sie haben mir meinen Standpunkt klar gemacht.

Vor allem danke ich all jenen, die mich lieben, so wie ich bin.
Sie geben mir Kraft zum Leben!“

Ich danke dir für deine Lebenszeit und hoffe, du liest in diesen Zeilen zumindest die Gewissheit, daß du nicht alleine bist.
Jede lebendige Seele hat wunde Punkte, ob viele oder wenige, ob bereits verheilt oder vernarbt, ob sauber heilend oder eiternd wabernd .

Wunde Punkte gehören zum Leben,
es wird Zeit das zu erkennen,
und vielleicht an einer
oder anderer Stelle
etwas gnädiger
mit uns und
anderen
zu sein.

Herzliche Grüße

von

❣️Gerda❣️

Am Freitag wirst du hier eine flippige Flopgeschichte zu lesen bekommen.

Kann übrigens nicht schaden, jemanden in deiner Nähe zu haben, der oder die dich wirklich bedingungslos liebt, so wie du bist.

In der Bibel, hier im Alten Testament beim Propheten Jeremia:

Von ferne her ist mir der Herr erschienen:
„Mit ewiger Liebe habe ich dich geliebt;
darum habe ich dich zu mir gezogen
aus lauter Gnade.“

 

4 Antworten auf „Auf ein Wort – der wunde Punkt !“

  1. Liebe Gerda, ja, ja und ja.
    Jede Begegnung macht etwas mit dir und zeigt dir etwas über dich, ganz persönliches❣️ Alles Wissen, was gut für dein Selbst ist trägst du in dir, jeder einzelne Mensch. Dein Gegenüber triggert dich, wenn es dein Ego (dein Kopf) ist, der dir deine Grenzen zeigt und das, woran du noch arbeiten solltest, deine wunden Punkte. Emotionen, die du noch einmal und zwar genau jetzt, angucken, fühlen und leben darfst. Oder dein Gegenüber spiegelt sich in dir, auch diese Möglichkeit kommt vor. Wenn dir Vorwürfe gemacht werden, die so gar nicht zu dir passen und keine Stimmigkeit in dir finden.
    Auch ich begreife gerade diese Hilfe für mich und sitze hier und lebe diese jeweiligen Emotionen aus in der Hoffnung sie dann endlich einmal loszulassen… Was für eine Endlosschleife es auch zu sein scheint. Ich glaube fest an eine Erlösung für jeden einzigen Menschen. Wenn nicht jetzt, dann vielleicht morgen, wenn nicht in diesem Leben, dann vielleicht im nächsten… ❣️
    Eines sollte immer in dir sein, das Wissen, daß du für mich und ich bin mir sicher für viele Menschen, etwas ganz besonderes bist, so wie du bist ❣️❤️

  2. Liebe Gerda,
    du sprichst mir aus der Seele ! Mit allem was du schreibst. Ich nehme immer alles persönlich und weiß nicht mal woher das eigentlich kommt. Hinzu kommt meine Wahrnehmungsstörung, die macht es mir echt schwer. Sich nicht mehr an Gespräche und Situationen erinnern zu können, weil die Seele das so als Selbstschutz eingerichtet hat, macht mir nicht nur den Umgang mit anderen Menschen schwer, sondern auch die Möglichkeit es zu verändern, zu verarbeiten und zu erkennen.
    Die Worte von Paulo Coelho finde ich sehr schön. Und auch, wenn für mich keine Lösung meiner Trigger in Sicht ist, ist es dennoch tröstlich zu wissen, das es mit der Zeit leichter wird sie zu händeln.
    Wir sind nicht alleine

    1. Liebe Janina, du bist auf dem Weg der Heilung und der Veränderung, Schritt für Schritt, und auch wenn es nur minikleine Mäuseschreittchen sind, du hast dich auf den Weg zu dir selber gemacht..
      Alles Liebe zu dir❣️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.