ABER,ABER: nur kein Stress!

Stress?
Das kenne ich nicht.
Ich kenne nur Strass.
-Karl Lagerfeld-

Hallo,
Du wundervolle Seele,
heute möchte ich Dir eine
Liste an die Hand geben,
eine Stressliste.
Sie ist für Normalsensible konzipiert worden,
also kannst Du getrost die angegebenden
Punkte verdoppeln, wenn Du Dich als
hochsensibel betrachtest.

Stress lass nach

Andauernder Stress kann starke Auswirkungen auf unsere Psyche und unseren Körper haben, nur oft bemerken wir gar nicht, wie gestresst wir wirklich sind. Zwei amerikanischen Psychologen (Holmes/ Rahe) entwickelten 1967 einen „Stress-Test“, mit dem es gelingt, den Stress-Level einer Person  zu messen und objektiv einzuschätzen. 

Im Folgenden sind verschiedene einschneidende Lebensereignisse aufgeführt, die jeweils mit Punkten bewertet werden. Anhand dieser Skala kannst Du Dein persönlichen Stress-Level berechnen und erkennen, was Dich gerade am meisten stresst.
Wie gesagt, dieser Test wurde für die allgemeine Bevölkerung entworfen, aber es gibt da den einen oder anderen Anhaltspunkt auch im Umgang mit gestressten Mitmenschen, doch lies mal:

Stressskala:

Tod des Partners                                                                                    100 Punkte
Scheidung                                                                                                     73 Punkte
Eheliche Trennung                                                                                   65 Punkte
Gefängnisaufenthalt                                                                               63 Punkte
Tod eines Familienangehörigen                                                         63 Punkte
Persönliche Verletzung oder Krankheit                                         53 Punkte
Heirat                                                                                                               50 Punkte
Verlust des Arbeitsplatzes                                                                    47 Punkte
Eheliche Versöhnung                                                                               45 Punkte
Pensionierung/Ruhestand                                                                     45 Punkte
Gesundheitliche Veränderung eines Familienmitglieds         44 Punkte
Schwangerschaft                                                                                       40 Punkte
Sexuelle Probleme                                                                                     39 Punkte
Familienzuwachs                                                                                         39 Punkte
Veränderungen im Geschäft                                                                 39 Punkte
Finanzielle Veränderungen                                                                     38 Punkte
Tod eines nahen Freundes                                                                      37 Punkte
Wechsel der Arbeitsstelle                                                                       36 Punkte
Zunehmende Auseinandersetzungen mit dem Partner          35 Punkte
Schulden über 75.000 Euro                                                                   31 Punkte
Kündigung einer Hypothek oder eines Darlehens                      30 Punkte
Verantwortungsänderung im Beruf                                                   29 Punkte
Sohn oder Tochter verlassen das Haus                                            29 Punkte
Schwierigkeiten mit Schwiegereltern                                               29 Punkte
Außerordentlicher persönlicher Erfolg                                             28 Punkte
Der Partner beginnt/verlässt eine Arbeit                                         26 Punkte
Beginnen oder beenden der Schule                                                   26 Punkte
Veränderung der Wohnsituation                                                          25 Punkte
Verhaltensänderung                                                                                   24 Punkte
Probleme mit dem Vorgesetzten                                                         23 Punkte
Veränderungen der Arbeitszeiten/Arbeitsbedingungen         20 Punkte
Wohnortwechsel                                                                                          20 Punkte
Schulwechsel                                                                                                 20 Punkte
Veränderung in der Freizeit                                                                     19 Punkte
Veränderungen in der Gemeinde-/Kirchentätigkeit                   19 Punkte
Veränderungen der sozialen Aktivitäten                                          18 Punkte
Schulden unter 23.000 Euro                                                                  17 Punkte
Veränderungen der Schlafgewohnheiten                                        16 Punkte
Veränderung der Familienzusammenkünfte                                  15 Punkte
Veränderung der Essgewohnheiten                                                   15 Punkte
Urlaub/Ferien                                                                                                  13 Punkte
Weihnachten allein verbringen                                                              12 Punkte
Geringe Gesetzesverstöße                                                                      11 Punkte

Soweit der Test

Anschaulich, wie ich immer wieder feststellen muss, wenn Menschen auf mich einen total gestressten Eindruck machen und diesen vehement ableugnen und verneinen: „Ich bin nicht gestresst!!“ 
Du kennst das. Da ist jemand, der total und nur auf Krawall gebürstet ist und die einzige Lebensaufgabe darin sieht, andere zu kritisieren oder und das finde ich noch schlimmer, nur die Fehler der anderen sieht und zu allem, ich meine wirklich zu allem etwas zu sagen hat.
Meistens Kritik.
Trifft so eine obergestresste Miesmuschel dann auf ein filigranes äusserst sensibles Seepferdchen – Hilfe.


Nach so einem Zusammenstoß komme ich mir meistens vor, als hätte mir jemand mitten im herrlichsten Sonnenschein ein randvolles Güllefass über den Kopf geschüttet.
Wenn ich dann (geistig, machmal auch körperlich) geduscht und wieder abgekühlt bin, nehme ich mir des öfteren diese nunmehr über 50 Jahre alte Stressliste vor und schau einfach mal nach, was diese kleine Miesmuschel so gerade durchmachen muss.
Und siehe hier:

Meistens erfolgt schon während der ersten flüchtigen Lektüre ein großes Erbarmen begleitet von einem tiefen Mitgefühl für diese Miesmuschel.

Unter uns Hochsensibelchen:

Die meisten Menschen, die so penetrant von sich behaupten, sie hätten keinen Stress 
nun mit dem heutigen blogartikel hast Du ein ziemlich sicheres Messinstrument an der Hand. Auch wenn diese Skala den ganzen digitalen onlinestress noch gar nicht mal berücksichtigt, ist sie für mich nach wie vor relevant in Sachen Stress und Stressverleugnung.
Miesmuscheln wirst Du sehr wahrscheinlich damit nicht überzeugen können, daß sie Stress haben, aber Du kannst für Dich eine Strategie im Umgang mit ihnen suchen.

Und was mein zartegewebtes filigranes Nervennetz angeht, so hat es in diesen Tagen ordentlich an Gewicht zugemutet bekommen und wenn ich jetzt nicht langsam anfange, Ballast loszuwerden, wird es Risse geben und die zu flicken ist in den meisten Fällen langwierig und nicht selten noch schmerzhafter als der Zustand des Beladenseins.

Ich wünsche Dir von Herzen
eine Woche mit stressfreien
Momenten und falls Dir eine
Miesmuschel über den Weg
muschelt, dann erhebe Dein
Seepferdköpfchen und schwimm
anmutig aber bestimmt weiter.
Oder:
gib ihm den Link zu meinem blog:
www.empathie.blog

Bis bald,
liebe Grüße
von
Gerda

PS:
Danke für eure liebevollen und ehrlichen Reaktionen auf meinen Freitagsguß. Ich bin begeistert von soviel Unterstützung und Zuspruch.

Ach ja, fast vergessen,
das Wichtigste:

Hier ist die Auswertung des Testes, wobei ich denke, daß hochsensible mit gutem Gewissen die doppelte Punktzahl nehmen können. Echt!

Auswertung

Über 300 Punkte
Dieser Wert bedeutet, dass aufgrund des hohen Stresslevels mit
80-prozentiger Wahrscheinlichkeit ernste körperliche Krankheiten innerhalb der folgenden zwei Jahre auftreten werden.

200 bis 299 Punkte
Dieser Wert bedeutet, dass mit 50-prozentiger Wahrscheinlichkeit
mit Krankheiten wie Kopfschmerzen, Diabetes, chronischer Müdigkeit, Bluthochdruck, Brustschmerzen, Rückenschmerzen, Geschwüren oder Infektionskrankheiten zu rechnen ist.

151 bis 199 Punkte
Dieser Wert bedeutet, dass mit 33-prozentiger Wahrscheinlichkeit Krankheiten wie Kopfschmerzen, Diabetes, chronische Müdigkeit, Bluthochdruck, Brustschmerzen, Rückenschmerzen, Geschwüre
oder Infektionskrankheiten auftreten werden.

Bei Werten unter 150 Punkten sind keine bedeutenden Stressymptome  zu erwarten.

Wie Du Stress vermeiden kannst? Was Du in einer akuten Stresssituation notfallmäßig tun oder lassen solltest?
Wie Du lernen kannst, mit Stress umzugehen?
Ob jede Miesmuschel von Dir eine Bühne bekommen sollte?
Ob es wirklich guten und bösen Stress gibt?
Und ob Karl Lagerfeld wahrhaftig niemals Stress mit seinen Models hatte und er nur Strass kannte?

Fragen über Fragen !!
Aber, aber: nur kein Stress !

Am Freitag ergeht an Dich die Frage, ob Du bereit bist …
Wofür?
Wir werden seh´n !

 

Die wunderbaren Fotos kommen,
wie sooft  aus der Ideenschmiede von
www. https://pixabay.com

2 Antworten auf „ABER,ABER: nur kein Stress!“

  1. Oh man, oh man, was für ein Test… oder viel mehr was für ein Ergebnis… und da wundere ich mich über meinen Stresspegel??? Danke für diesen tollen Test, er macht mir so vieles viel viel klarer.

    1. Liebe Andrea,
      meine Übung ist es gerade mir einzugestehen, dass ich wirklich gestresst bin.
      Und wie.
      Liebe Grüße und
      weitere klare Momente für Dich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.