ABER, ABER: ich verstehe kein Wort !

Du liebe Seele,
ich hoffe, Du hast den Novemberregen einigermaßen trocken überstanden oder bist eine Runde mit Frau Kolibri geflogen?
Wie dem auch sei, ich freue mich jedenfalls, dass Du da bist.

Im heutigen Blogbeitrag soll eines meiner Lieblingsthemen,
eine Leidenschaft, eine Passion von mir im Mittelpunkt stehen.
Es geht um Sprache.

Wir sind umgeben von Sprache. Alle und immerzu.
Spannend finde ich auch den Aspekt an Sachen Sprache, dass jeder Beruf, jedes Hobby, jeder Sport, jede Lebenseinstellung oder Religion seine eigene Fachsprache entwickelt hat.
Wieviele solcher Sprachen mag es geben?

Im heutigen Blogbeitrag  soll aber noch eines meiner Lieblingsthemen ,
eine Leidenschaft, eine Passion von mir im Mittelpunkt stehen.
Es geht um Liebe.

Als eine Möglichkeit, diese beiden großen Leidenschaften zu verbinden, möchte ich Dir die „fünf Sprachen der Liebe“ in
Kurzform vorstellen.

Keine Angst,
Du brauchst zum Erlernen nicht sprachbegabt sein,
nur Lieben wollen und geliebt werden.
Das ist alles.


Fachjargon …

Seemänner spinnen Seemansgarn, Jäger sprechen Jägerlatein, Physiker fachsimpeln, Engländer talken, Ostriesen proten, Wissenschaftler forschen in  Fachchinesisch und und und …

Fachwörter sind Ausdrücke und Begriffe, die explizit und nur für ein besonderes Areal oder für eine bestimmte Gruppe von Menschen zugänglich, die dieser Fachrichtung zugewandt sind, dort arbeiten oder leben. Fachbegriffe bilden so eine Art Insider-Wissen.
Wenn sich z.B. ein Neurochrirurg und ein Sternekoch nur mit ihren Fachbegriffen unterhalten würden …
Das wäre sicher sehr interessant mit anzuhören.

Aus meinem eigenen Leben könnte ich Dir wirklich Hunderte von Fachbegriffen zum Lesen geben und würde mich dabei sicher sehr schlau fühlen. Mache ich natürlich nicht.

Kennst Du Menschen, die miteinander so in ihrem Fachjargon fachsimpeln, daß Du als Nichteingeweihter kein einziges Wort verstehst? Oder höchstens Bahnhof?

In den letzen fünfzig Jahren hier auf der Erde hat sich der Zugang zu Sprache und zu Wissen im Allgemeinen sehr verändert.
Ein hochgeschätzter weiser Lehrer von mir prägte den Satz:
“In der heutigen digitalen Zeit ist Dummheit eine Wahl“.
Hart, aber wahr, gleichzeitig bin ich froh, dass dieser Satz nicht aus meiner Feder stammt. Der traut sich was.

Die Frage, ob der globale Zugang zum gesammelten Wissen der ganzen Welt uns als Spezies Mensch viel weiter gebracht hat,
stellen sich mit mir viele Experten.
Natürlich jeder in seinem Fachgebiet mit seiner Fachsprache.

Sprache als Passion

Sprache begeistert mich, seit dem ich zurückdenken kann.
Von Plattdeutsch als Muttersprache über Hochdeutsch als Vatersprache zu Englisch als Herzenssprache bis hin zu französisch als Lernsprache und Niederländisch als Lieblingshörsprache bis zum Singen als Heimatsprache mag ich einfach Wörter.
Wenn Silben zu Wörtern zu Sätzen zu Bildern zu Geschichten werden, und anfangen zu leben, brennt mein Herz.
Meine Begegnungen mit dem Hebräischen und dem Chinesischen,
die sehr kurz waren, hinterließen tiefe Fußspuren auf meinem Seelenstrand, so gewichtig und schön war der Ausdruck und die Bedeutung einzelner Worte.

 

Im Laufe der Jahre kamen dann allerhand Fachbegriffe dazu, sowohl aus dem Medizinischen// Lateinischen wie auch dem Theologischen// Griechischem.
Durch mein Umfeld gefördert hatte ich auch Gelegenheit etliche Fachbegriffe aus anderen Gebieten kennenzulernen.
Nein, es folgt jetzt keine Liste, nur eine einzige kleine Anekdote aus meiner schriftlichen Fachkunde-Prüfung zur Arzthelferin, die ich mir an dieser Stelle einfach nicht verkneifen kann.

Fachwörter 

Nach drei Jahren Ausbildung in einer Kinderarztpraxis mit großer Wissensvermittlung und ebenso intensivem Besuch einer Berufsschule mit engagierten Fachlehrern war der Tag der schriftlichen Fachkunde-Prüfung gekommen.
In vier Schulstunden sollte nun das Fachwissen von drei Jahren Lernen geprüft und abgefragt werden. Ich war mehr als gut vorbereitet ,
wie Du Dir denken kannst. Einzelplätze, gestempeltes Papier und ein Fragenkatalog rund um die Anatomie, Physiologie und Pathologie …
also Aufbau, Funktion und Erkrankung des menschlichen Körpers.
Los ging’s.
Ich kann sagen, bei mir lief es richtig gut. Die Antworten flossen nur so aus meinem Kugelschreiber und ich war weit vor allen anderen Prüflingen fertig. Bei mir lief es richtig gut.
Bis, bis zu dem Zeitpunkt, als mich meine Nachbarin flehend ansah, weil sie einfach bei einer Frage nicht weiterkam.
„Frage 8, Gerda bitte hilf mir!“ flüsterte sie mir ins Ohr.
Gerade jetzt beim Schreiben dieses Artikels nach fast 30 Jahren bekomme ich noch Schweißperlen auf die Stirn,
denn: ich kann normalerweise ganz schlecht schummeln, es geht schon, aber es ist schwer für mich. Und ganz abgesehen davon, finde ich es auch unfair, aber das ist hier kein Thema.

Aber Maike, nennen wir sie mal Maike hatte so gar keine Schwierigkeiten mit Schummeln. Maike hing bei Frage 8 fest und weinte fast, das sah ich an ihrer zitternden Oberlippe. Arme Maike.
Also gut, als empathisches Wesen wollte ich ihr natürlich helfen.
Auch wenn mich das in echte innere Kämpfe brachte.
Man konnte vielleicht bei Test oder Klausuren etwas schummeln,
aber das hier war die schriftliche Abschlussprüfung, da schummelt man einfach nicht.  Maike tat mir jedoch leid. Und so half ich ihr.
Maikes Dilemma war folgende Aufgabe:

Hexenschuss

Frage 8:
Welches medizinische Fachwort beschreibt den sogenannten Hexenschuss,  und welche Symptome gehören zu diesem plötzlich auftretendem Ereignis? 

Soweit die Frage, die von mir natürlich mit Leichtigkeit beantwortet werden konnte. Und selbstverständlich wußte ich auch die diagnostischen und therapeutischen Massnahmen nebst Abrechnungsziffern, aber die waren ja nicht gefragt. Also blätterte ich zur passenden Stelle der Prüfung und las leise meine Antwort.
Ich war echt ein Streber – damals.

Antwort 8:
Das medizinische Fachwort für Hexenschuss ist Lumbago, und beschreibt einen akut auftretenden stechenden Schmerz mit Bewegungsblockaden, meistens  im Bereich der Lendenwirbel.

Maikes Blicke wurden immer verzweifelter und es hatte den Anschein, als hätte sie auch schon andere Prüflinge in ihrer Nähe gefragt,
die ihr nicht helfen wollten konnten. Maike, Maike …

Doch Gerda hilft ja gerne, auch wenn sie billigend in Kauf nimmt, erwischt zu werden und damit eines Täuschungsversuchs angeklagt werden wird und trotz allem Lernens durch die Prüfung rasselt. Ich sah im Geiste schon die verwirrten und enttäuschten Augen meines Chefs und all denen, die mit mir gelernt hatten. Was für eine Schande.
Doch diese Gedanken reichten nicht, um die wimmernde Maike einfach hängen zu lassen, vielleicht hatte sie ja nur Prüfungsangst oder einen Blackout. Keine Frage, Maike konnte geholfen werden.

Ich nahm allen Mut zusammen und als unsere strenge Lehrerin vorne mit einem Mitschüler sprach, flüsterte ich so klar und deutlich wie ich konnte in Maikes Richtung: „Maike, Frage 8:  Lumbago, L-u-m-b-a-g-o !“ Ich sehe heute die große Erleichterung in ihrem Gesicht,
denn sie nickte, sie hatte die Antwort auf Frage 8.

Nach dieser Aktion habe ich ganz schnell meine Zettel abgegeben und mich draussen vor der Tür plaziert. Eine nach der anderen kam aus dem Prüfungsraum, teils lachend, teils mit gesengtem Kopf.
Erinnerst Du Dich an diese unsäglichen Zeiten nach einer Klausur, wo alle ihre Ergebnisse kundtun und Du merkst, dass einige Deiner Ideen wohl nicht die besten waren?
Ich erinnere mich lebhaft, trotz der drei Jahrzehnte, die mittlerweile ins Land gegangen sind.

Dann kam Maike, endlich raus spaziert. Erleichtert und glücklich verglichen wir unsere Ergebnisse und Eintragungen, soweit wir uns erinnerten. Maike war froh, dass ich ihr geholfen hatte.
Mir war klar, mit Lumbago als Antwort auf Frage 8 würden Maike und ich diesen Teil der Abschlussprüfung geschafft haben.
Was mir zu diesem Zeitpunkt leider nicht klar war, war die Tatsache, dass die liebe Maike Lanugo verstanden hatte.
Und das bedeutet Flaumhaar als Schutz für das Ungeborene vor Aufweichung der Haut durch das Fruchtwasser. Keine Ahnung, wie sie den Bezug eines Ungeborenen Kindes mit einem Hexenschuss in Verbindung bringen konnte.
Es gibt Fragen, auf die bekommt man einfach keine Antwort und kann nur ungläubig mit dem Kopf schütteln.
Aus Lumbago wurde Lanugo …

Um diese Anekdote abzuschliessen: wir haben beide bestanden .
Mit unterschiedlichen Ergebnissen, aber das ist in Ordnung.
Bei der Freisprechung wurde dieses anschauliche Beispiel sogar von der Fachkraft für besondere Aufgaben witzelnd erwähnt. Dieses Mal hatte Maike einen knallroten Kopf und prustete nur so vor sich hin.
Und mir liefen die Tränen – vor Lachen.

Keine Ahnung wie ich hier jetzt schon wieder gelandet bin, aber die Lanugo/ Lumbago – Geschichte wollte erzählt werden.
Mein Grinsen müsstest Du sehen.

Vom Fach

Ich wollte Dir heute die fünf Sprachen der Liebe vorstellen.
Doch aus gegebenen Anlass der Vertüddelung ins Jahr 1989 vertage ich diesen Artikel, gleichsam mit der Einladung an Dich, über die Fachwörter Deines Expertenlebens nachzudenken.
Wer weiß, welche Erinnerungen bei Dir ans Licht kommen möchten.
In welchem Bereich bist Du eine Fachkraft für besondere Aufgaben?

Im Bereich der Empathie, der Hochsensitivität und der Hochsensibilität erscheinen in den letzten Jahren auch immer mehr Fachbegriffe aus allen wissenschaftlichen Zweigen.

Für das Lesen einiger Studien benötige ich neben meinem Pschrembel (Klinisches Wörterbuch in der 267 ten Auflage) ebenso mein Oxford-Englischlexikon und einen frisch upgedatetem digitalen Übersetzer. Der letztere redet meistens Quatsch oder erteilt Vorschläge, die ihres Gleichen suchen oder lügt mich an.

Für das Verstehen brauche ich als versierter Laie Tage, wenn nicht Wochen um alleine die Fachwörter zu markieren und nachzuschlagen. Und als hochsensible Gerda lande ich dann schnell mal von Höckchen ins Stöckchen bei … –
aber das führt jetzt echt zu weit.

Du liebe Seele,
ich habe Dir am Anfang dieses Beitrages angekündigt, über die
fünf Sprachen der Liebe zu schreiben. Nun zugegeben, das ist mir nicht ganz geglückt.
Obwohl, genauer gelesen schon, denn eine der fünf habe ich Dir ungewollt schon präsentiert.

Die Sprache der „Hilfsbereitschaft“

Ich hoffe,
Du hattest etwas Freude beim Lesen.
Manchmal heißt Liebe auch etwas schummeln,
oder wie siehst Du das?

Liebevolle, sensible
und von
Herzen ehrliche Grüße

Deine Gerda

PS1:
Auf ein Wort noch zu den derzeitigen digitalen Übersetzungs.-und Wortvorschlaghilfen bei diversen Anbietern auf verschiedenen Endgeräten:
“ Ihr lieben Programmierer, es ist sehr lustig, aber manchmal auch nervenaufreibend, was eure Programme mir als Wortliebhaberin vorschlagen oder übersetzen.
Das kann echt noch an Qualität gewinnen.“
Oder, wie meine weltbeste Freundin Pipi Langstrumpf zu sagen pflegt:

“ So? Ich sag` nicht viel, aber was ich sage, ist meistens Quatsch“

PS2:
Gerne komme ich mit Dir, was Dich bewegt  und Deinen Fachwörtern in Kontakt. Ich freue mich über jede Anregung, Frage oder einem Feedback von Dir  per Mail oder als Kommentar.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.