❣️Ein Fastengruß aus der Mitte meines Herzens ❣️

Du liebe und wertvolle Seele,
die Woche ist um ,
noch 35 Tage bis
Karfreitag.

Ich wünsche Dir ein freundliches und schönes Wochenende, das erste im März, am Beginn des Frühling dieses spannenden Jahres 2020.
Heute möchte ich Dir Tausendschön vorstellen, die auch unter dem Namen Bellis perennis oder Maßliebchen bekannt und gemocht wird.

schön, hübsch und ausdauernd – wie Du und ich, oder?

Das Tausendschönchen
ist in der Tat ein ganz besonders Blümchen. Nicht nur, daß es zur Großfamilie der GÄNSEBLÜMCHEN gehört, nein, es blüht bei idealer  Umgebung lange, von März bis November.
Gänseblümchen sind sehr beliebt und bekannt, auch schon bei ganz kleinen Kindern wecken sie eine Neugier. Wer unter uns hat nicht schon einmal einen Gänseblümchenstrauss geschenkt bekommen? Sie blühen auf Wiesen, in Gärten und an Autobahnrastplätzen, in Beeten vor Einkaufszentren, Gänseblümchen sollen wohl eine Delikatesse für Gänse und mittlerweile auch für Menschen sein, die ihren Salat mit einer kleinen Augenweide verzieren wollen.

Intuitives Schreiben
Die Einträge, die Du hier zu lesen bekommst, entstehen meist über Nacht, genau wie dieser ganz besondere heute.
Warum ?
Weil ich genau in diesem Moment noch nicht mal den Schimmer einer Ahnung habe, wie ich dort rauskommen werde, wo meine Seele heute mit Dir hin möchte. Ein spannendes Herzunternehmen also.

Ein Paar Gummistiefel
Letztes Jahr habe ich mindestens zwei Paar von ihnen verloren. Eins an der Ostseeküste, als ich eine Steinsammlerin begleitet habe und durch Fremdeinwirkung eines Exemplares namens Hühnergott plötzlich sehr sehr nasse Füße bekam, und das zweite Paar ist schlichtweg im Vorzelt auf dem Campingplatz geschmolzen, so daß es lauter Risse aufzeigte und in sich zu zerfallen drohte. Zwei Paar Gummistiefel in einem Jahr zu verlieren, ist für eine Frau an der Küste mit Garten, Deich und Hund eine kleine Katastrophe. Langer Text, kurzer Sinn:

Gerda braucht ein Paar richtig gute Gummistiefel, die passen, schön sind und vor allem diesen widrigen Umständen trotzen können.
Wegen mir können auch gerne Gänseblümchen drauf sein.
Das Ganze gestaltet sich allerdings sehr viel schwieriger, als zunächst gedacht, denn aufgrund meiner anatomischen Vorraussetzungen,
über die ich nicht meckern werde, gibt es schlichtweg in meiner ganzen Heimatstadt und den umliegenden Fachgeschäften keine alltagstauglichen, passenden Stiefel für mich. Einzelheiten der Suche wären beste Grundlagen für eine Comedy-Show.

Gestern Nachmittag nun schien sich das Blatt zu wenden, denn eine große Diskounterkette pries in ihrem Wochenprospekt genau die Gummistiefel an, die ich so lange schon suchte.
Nur soviel, die Stiefel waren zwar wunderschön, aber auch sie wollten einfach nicht zu mir passen. Dafür bekam ich ein anderes Geschenk an diesem Nachmittag, und damit wären wir beim heutigen Thema:

Mama 

Zusammen mit meinem Mann fiel uns beiden ein kleiner Junge auf, der offensichtlich gerade mit seiner Mama kämpfte, er war sehr wütend und trotzig, wild und vor allem laut. Er rannte und weinte zwischen den Regalen hin und her. Seine Mama versuchte ihn mit ihren Worten, die zwar nicht deutsch waren, doch für meine Ohren nur zu verständlich klangen, zur Raison zu bringen. Diese junge Frau sah müde aus und richtig gestresst. Die beiden kämpften noch eine ganze Weile, bis sie sich, genau wie wir, in Richtung Kasse begaben.
Du kannst Dir nicht vorstellen, welches Erbarmen und welch tiefes Mitgefühl mich aus dem Nichts für diese beiden Menschenkinder ergriff. Nach einigen tiefen Atemzügen und einem erneuten Blick in die Richtung der beiden, sahen wir einen Mann mit einem Einkaufswagen auf die beiden warten. Vorne im Wagen eine Babyschale mit einem sehr sehr kleinen Menschen drin.
Eine junge kleine Familie mit zwei kleinen Kindern am Spätnachmittag in einem Discount  mit 10.000 Artikeln, grellen Licht und …
Keine Frage, diese vier hatten intuitiv meine Hochachtung und mein tiefes Mitgefühl erlangt, am meisten jedoch fühlte ich bei der jungen müden Mama und ihrem kleinen Sohn, der offensichtlich um ihre Aufmerksamkeit kämpfte, noch-  zumindest.
Diese Begegnung hinterließ eine große Traurigkeit in meinem Herzen.
Du magst denken, daß das ganz natürlich und normal sei. Mag sein.
Für diesen kleinen Jungen und seine Mama ist es eine völlig neue Situation. Eine Mama, die total übermüdet nach eigener Schwangerschaft und der Geburt eines Geschwisterkindes ist eine völlig andere. Keine Frage, dieser kleine Kampfzwerg an der Discounter -Kasse am Spätnachmittag hat mich tief berührt. Seine Wut und sein Zorn, sein lautes und widerspenstiges Verhalten, sein unerbittliches Bemühen, seine Mama zu erreichen, haben mein Herz erreicht.


Anscheinend
bearbeiteten Teile des menschlichen Gehirns in der Nacht die emotionalen Ereignisse des vorherigen Tages, denn heute morgen bin ich aufgewacht mit einer alten Volksweise im Kopf, wahrscheinlich aus Russland, sie könnte aber überall auf der Welt so oder so ähnlich jeden Tag stattfinden. Ich selber wurde mit dieser Geschichte zum ersten Mal als Kind vertraut gemacht. Sie wurde mir in der Sesamstrasse erzählt.


Wie und ob ich die Kurve zum Tausendschönchen noch kriege?
Keine Ahnung, ich schreibe mal einfach weiter:

Es war einmal ein kleiner Junge, der wohnte in einem kleinen Dorf in Russland. Eines Tages lief der Junge aufgeregt durch das Dorf.
Er weinte und rief immerzu nach seiner Mutter, aber er konnte sie nirgends finden. Wie er so weinte, hörten ihn die Leute, die auf dem Feld beim Dorf arbeiteten. Sie dachten, da ist wohl etwas Schlimmes passiert, dass der Junge so bitterlich weint.

Also kamen die Leute herbeigeeilt und fragten den Jungen:
„Junge, warum weinst Du denn?“
„Ich kann meine Mutter nicht finden!“
sagte er und fing wieder an zu weinen.
Da fragte einer: „Ja, aber wie sieht sie denn aus, deine Mutter?“ „Das ist ganz einfach“, sagte der Junge.
„Meine Mutter ist die schönste Frau auf der ganzen Welt!“

Da waren die Leute aus dem Dorf erleichtert: Das konnte ja nicht so schwer sein. Und gleich rief einer aus:
„Katja ist die schönste Frau aus dem Dorf! Lasst uns Katja holen!“ Und sie holten Katja und brachten sie zu dem Jungen.
Der aber schüttelte nur traurig den Kopf:
„Das ist nicht meine Mutter.
Meine Mutter ist noch viel, viel schöner.“

Da steckten die Leute aus dem Dorf wieder ihre Köpfe zusammen und überlegten weiter. Dann sagte jemand:
„Jeljenka aus dem Nachbardorf, die ist doch die schönste Frau weit und breit!“ Und schnell liefen sie Jeljenka holen und brachten sie zu dem Jungen.
Aber der schüttelte den Kopf und fing wieder an zu weinen:
„Nein. Das ist nicht meine Mutter!
Meine Mutter ist viel, viel schöner! Ich habe euch doch schon gesagt, dass sie die schönste Frau auf der ganzen Welt ist!“

Die Leute aus dem Dorf zuckten ratlos mit den Schultern. Der Junge aber war so traurig und weinte so sehr, dass sie noch einmal überlegten. Und ja, richtig! Madjuschka aus dem Dorf hinter dem Wald, die war wirklich wunderschön. Nur die konnte eigentlich die Mutter des Jungen sein. Und Madjuschka wurde geholt und zu dem Jungen gebracht, aber wieder sagte dieser:
„Nein, nein, nein! Das ist nicht meine Mutter! Meine Mutter ist noch tausendmal schöner! Ich habe euch doch schon die ganze Zeit gesagt: Meine Mutter…“
„… ist die schönste Frau auf der ganzen Welt!“
ergänzten die Leute aus dem Dorf.

Nun war guter Rat teuer. Und während sie sich noch besprachen, kam eine kleine, verhutzelte Frau des Wegs. Sie sah müde und verzweifelt aus. Und sie lief gebückt, so als ob sie den ganzen Tag vergeblich nach etwas gesucht hätte. Als der kleine Junge sie erblickte, rief er:
„Mama!“
„Mein Junge“, sagte die Frau und schloss ihn in die Arme.

Die Leute aus dem Dorf aber drehten sich verwundert um und fragten:
„Wie, das ist deine Mutter? Wir dachten, deine Mutter sei die schönste Frau auf der ganzen Welt!“
„Aber das ist sie doch!“ rief der Junge.
„Seht doch selbst:
Meine Mutter ist die schönste Frau auf der ganzen Welt!“

 

Für diesen kleinen Jungen, dem wir gestern begegneten ist seine Mama  Alles, sie ist die Beste, die Schönste und die Einzige.
Dieser kleine Kerl kämpft um seine Mama, und weiss nicht, dass die Versorgung des Geschwisterchens nichts mit dem Wert zu tun hat, den er für seine Mama hat.

Aus etlichen seelsorgerischen Gesprächen und auch aus meiner eigenen Vergangenheitsgeschichte kann ich Dir heute schreiben, daß die Auseinandersetzung mit der eigenen Mutter zu den elementaren  Grundthemen gehört, wenn jemand sich auf den schmerzheilvollen Weg seiner Persönlichkeitentfaltung macht.
Jeder Mensch, solange Du kein Klon bist, jeder Mensch auf dieser Erde war zu einer wichtigen Zeit seines Lebens durch eine Nabelschnur an eine andere Seele, an seine Mama gebunden.
Das Wort Entbindung kommt nicht von ungefähr. Du wurdest von Deiner Mutter entbunden und doch spielt sie eine der tragenden Rollen im Leben eines menschlichen Wesens.

Sie wird immer eine Rolle in Deinem und meinem Leben spielen, aus dem einfachen Grund, weil sie Dir das Leben geschenkt hat.
Es ist ein hochsensibler und leicht verwundbarer Punkt, das ist mir bewußt. Viele Erwachsene leiden unsägliche Qualen und kommen im Leben nicht zurecht, eben wegen dieser uralten Mutterwunde.

 

Heute
möchte ich Dir schreiben, Du wundervolle Seele, daß es Heilung und Wiederherstellung für diese tiefen Verletzungen und Narben gibt.
Es ist ein Prozess und ein Weg, aber es gibt Hoffnung.

Gerade hochsensible und hochbegabte Kinder brauchen Mütter, die ihnen helfen, die für sie die schönsten Mutter der ganzen Welt sind.
Vielleicht hast Du Dir insgeheim schon öfter eine andere Mutter gewünscht, eine bessere, eine liebevollere.
Das verstehe ich. Nur leider, und da Du lesen kannst, nehme ich an, daß Du schon etwas größer bist, nur leider ist es jetzt so, wie es ist.
Wenn Du und ich es schaffen könnten, nur diesen einen kleinen Schritt zu wagen, nämlich in Dankbarkeit und Achtung unseren Müttern gegenüber zu treten, einfach, weil sie uns geboren haben, ist der Weg frei. Alles andere kann dann beginnen zu heilen, nur glaube ich, daß dieser Schritt der erste und absolut notwendigste ist.

Tausendschön

Nun, für heute ist es genug,
Du liebe und wundervolle
einzigartig gemachte
und wertvolle Seele.
Danke für Deine
Lebenszeit und Dein Sein.

In Liebe

❣️Deine Gerda❣️

Mein Fastenanliegen
für das kommende Wochenende:
Könnten wir es nur einmal versuchen, unsere Mütter ohne die ganzen Dramen und ohne unsere etlichen emotional und gefühlsmäßigen Barrikaden und Herzblockaden zu sehen. Nur für einen einzigen, winzigen, wahren Augenblick mit Augen des Himmels. Von oben! Wüssten wir mehr von ihren Leben vor uns und von den Umständen, wie wir gezeugt, gewoben und entbunden wurden …
Wer weiß, ob dann nicht ein wenig Gnade und Barmherzigkeit in unser Leben kommen würde. Ich weiß es nicht und doch ahne ich es.

Wenn Dich dieser Beitrag berührt, getriggert, aufgeregt oder wütend gemacht hat … Herzlichen Glückwunsch:
Du bist auf einem Weg der Heilung und der Ganzwerdung. 
Wenn Dich dieser Beitrag völlig gelangweilt und kalt gelassen hat, dann bitte ich Dich von Herzen ihn an die weiterzuleiten, die es gerade brauchen. Vielen Dank:
Du bist anscheinend durch einiges durch!

PS1:
Klar nehmen wir Tausenschönchen mit in unser Repertoire, sie kann den anderen Blumen sicher ein paar gute Tipps über Geduld, Schönheit und Ausdauer geben.

PS2:
Für weiterführende Literatur, ein Gespräch oder einfach nur, weil Du auch etwas zu beizutragen hast, wende Dich gerne zu mir auf den bekannten Kanälen. Du bist nicht allein.

PS3:
Wenn Du selber gerade eine junge Mama bist, möchte ich Dir so von Herzen zurufen: Du machst das großartig, ja es ist anstrengend und Du bist übermüdet, Deine Kleider sind vollgesabbert, Du veränderst Dich, Deine Seele reift und Deine Kinder sind wundervoll.
Danke, daß Du sie bekommen hast. Vielleicht bekommst Du bald Dein erstes Gänseblümchensträusschen, dann freue Dich des Lebens.

PS4:
Gibt es in Deiner Nähe so eine junge Mama, die Deine Hilfe und Unterstützung gebrauchen könnte? Schau mal.

PS5:
Ich werde meine Gummistiefel finden, ganz bestimmt.
Und meinen Frieden mit all den Mamas in meinem Leben.
Die hier zu beschreiben?
Das wäre dann echt ein Titel für mein erstes Buch:
„Tausend schöne Muttergeschichten“
Was meinst Du?

Du liest von mir

5 Antworten auf „❣️Ein Fastengruß aus der Mitte meines Herzens ❣️“

  1. Die Mutterrolle ist einer der schwersten und anspruchsvollsten Rollen, die es gibt… und eine immerwährende Lebensaufgabe. Manchmal auch eine immerwährende schmerzende Wunde…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.